Bad Kissingen

Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen

Der Pianist zeigt sich beim Kissinger Sommer einmal mehr als Ausnahmekünstler. Und seine Fangemeinde trägt ihn dabei auf Händen.
Grigory Sokolov
Grigory Sokolov Foto: Klaus Rudolph

Lange hat er das Publikum warten lassen, doch dann geht alles gewohnt zügig: Wie durch einen Tunnel eilt Grigory Sokolov zu seinem ganz persönlichen Fix- und Angelpunkt an diesem Abend beim Kissinger Sommer, zum Flügel auf der Bühne des gut besuchten und stark abgedunkelten Max-Littmann-Saals.

Wer den russischen Pianisten kennt, weiß, dass seine Programme über Monate dieselben oder in großen Zügen deckungsgleich sind. Bei Sokolov bedeutet dies jedoch nicht Routine oder gar Automatismus; vielmehr kommen hier große Reife und Abgeklärtheit zum Tragen. Auch diesmal: Beethovens frühe Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2/3 beginnt vom Tempo her zunächst verhalten, dafür vom Charakter her munter und klar, stark verspielt in den Kontrasten, hier triumphal in der Gestik, dort liebevoll getupft.

Feine Agogik, nuancenreiche Anschlagskultur - das sind nur einige von Sokolovs Stärken; Pedal sparsam und ausgesucht, dafür umso effektvoller in der Wirkung. Das Adagio, versunken und hingebungsvoll, getragen von großer Ruhe und Innigkeit. Im Allegro assai tanzen die Töne wie von einem Windhauch gepustet durch den Saal, losgelöst von aller Erdenschwere, bemerkenswert durchsichtig und virtuos.

Die wohlerzogene Fangemeinde wagt selbstverständlich nicht zu applaudieren

Die wohlerzogene Fangemeinde wagt selbstverständlich nicht zu applaudieren, und so kann der Meisterpianist ganz in seinem Sinne direkt in Beethovens Elf neue Bagatellen op. 119 übergehen. Jede für sich wird zum Kleinod, zum verspielten Klangzauber. Entzückender Spieldosencharakter, glöckchenspielgleich (Bagatelle D-Dur), zärtliche Huldigung, serenadenhafte Träumerei, Sturm und Drang – jegliche Emotion, jegliche Ausdrucksfacette kommt da zum Tragen. Frappierend auch hier Sokolovs Kunst des Abphrasierens: Sogstark die Annäherung an den Zielton, dann ein flinkes Abpuffern in der Anschlagsdynamik – die Hörerwartung ist ausgetrickst, die Wirkungskraft dieser Schlüsse enorm.

Nach der Pause, im zweiten "Drittel" des zugabenstarken Recitals, widmet sich die Pianistenlegende Brahms: Spätwerke hat er ausgewählt, die Sechs Klavierstücke op. 118 und Vier Klavierstücke op. 119. Äußerlich nahezu unbewegt, gießt Sokolov Musik von überirdischer Schönheit und Eleganz in den Raum, Instrument und Künstler verschmelzen zu einer Einheit. Tänzerisch und kraftvoll die Ballade, fein und filigran die Romanze, überwältigend die Intermezzi, zurückhaltend, faszinierend anmutig zelebriert. Beifallsstürme, Bravorufe – ein großer Abend mit einem genialen Künstler!

Rückblick

  1. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  2. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  3. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  4. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  5. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  6. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  7. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  8. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  9. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  10. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  11. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  12. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  13. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  14. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  15. Musik und Klimawandel
  16. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  17. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  18. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  19. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  20. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  21. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  22. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  23. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  24. Rossini: Geplärr und Geleier
  25. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  26. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  27. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  28. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  29. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  30. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  31. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  32. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  33. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  34. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  35. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  36. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  37. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  38. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  39. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  40. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  41. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  42. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  43. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  44. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  45. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  46. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  47. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  48. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  49. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  50. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Elke Tober-Vogt
  • C-Dur
  • D-Dur
  • Emotion und Gefühl
  • Happy smiley
  • Johannes Brahms
  • Kissinger Sommer
  • Klaviersonaten
  • Klavierstücke
  • Ludwig van Beethoven
  • Pianisten
  • Russische Pianisten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!