WÜRZBURG

Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny

Michael Wollny Trio auf der Hafenbühne.
Michael Wollny Trio auf der Hafenbühne. Foto: Mathias Wiedemann

Man müsste Michael Wollny während seiner Konzerte so einen Schrittzähler ans Bein machen. Vermutlich käme dann heraus, dass der Jazzpianist pro Stunde einen Halbmarathon bewältigt – ohne den Klavierhocker zu verlassen, wohlgemerkt. So viel Bewegung in den Beinen dürfte nicht mal Mick Jagger in seinen besten Jahren auf die Bühne gebracht haben. Wollnys Füße sind immer in Bewegung – tanzend, hüpfend, einander umschlingend. Wie er dabei hochpräzise das Pedal bedient, ist vollkommen rätselhaft.

Wenn Michael Wollny am Flügel sitzt, wird aus dem freundlichen, sanften, etwas schlacksig wirkenden Mann ein Kraftwerk. Ein Generator, der Energie für weit mehr produziert als nur eine Bühne, einen Saal, eine Open-Air-Treppe wie am Samstag beim Würzburger Hafensommer. Wenn Michael Wollny musiziert, scheint es, als verwende er ein Gutteil dieser Energie darauf, das Übermaß seiner Inspiration in diese Stücke zu kanalisieren, deren jedes eine ganze Welt für sich ist.

Tatsächlich ist es, als erlebe man immer wieder neue Schöpfungsgeschichten, die die Welt, also das Universum und das Leben darin, auf seltsam vertraute Art abbilden und interpretieren. Er habe zu Musik ein haptisches Verhältnis, hat Wollny einmal gesagt. So fühle sich für ihn ein ganz bestimmter Akkord an wie eine ganz bestimmte Kurve in seiner Geburtsstadt Schweinfurt.

Michael Wollny kann ein charmanter Moderator seiner Konzerte sein. Wenn er in seiner ekstatischen Versenkung nicht vergisst, die Stücke anzusagen – „vor allem, wenn ein Stück mal wieder anders ausgeht als gedacht“, entschuldigt er sich. Das Publikum auf der dicht besetzten Treppe macht sie deshalb kein bisschen weniger bereitwillig mit, die Klangreisen, die offenbar auch für ihren Schöpfer Entdeckungsreisen sind.

Stücke, deren Struktur sich erst allmählich aus geräuschhafter Fläche (für die vor allem Bassist Christian Weber zuständig ist) erhebt, Stücke, die in wilde Tänze münden, Stücke voll beseelter Schlichtheit, etwa die erste Zugabe „Little Person“, in denen der Augenblick zur kleinen Ewigkeit werden kann – hin und wieder gelingt es also tatsächlich, das „verweile doch. . .“

Eric Schaefer, der langjährige Partner am Schlagzeug, ist dabei idealer Weggefährte. Wären nicht die – offensichtlich durchkomponierten – makellosen Übergänge, die dauernden Takt- und Tempowechsel, man könnte meinen, hier improvisierten zwei Musiker, die sich ein Bewusstsein teilen.

Zuvor hat die 1986 geborene Estin Maarja Nuut eigenartige Geschichten aus dem hohen Norden erzählt – von mordenden Schwestern, von rituellen Spielen, in denen Pferde gegen Wölfe antreten, und von der gemeinsamen Unendlichkeit der Eis- und Schneelandschaften ihrer Heimat und der Sahara. Maarja Nuut, groß, schlank, ruhig und kühl, braucht dazu nur ihre Stimme, ihre Geige und die Loop-Station, mit der sie Schicht um Schicht ihrer minimalistischen Songs übereinanderlegt. Und so werden auch hier aus einem Intervall, einem kleinen traditionellen Motiv unversehens Welten – fremde Welten, in denen Dinge passieren, die wir verstehen, obwohl wir sie nicht erklären können.

Rückblick

  1. Hafensommer: Spektakel mit Tentakel
  2. "Babylon Berlin" am Main: Golden Twenties nicht ganz so golden
  3. Rainald Grebe macht ernsthaft Spaß
  4. Sternstunde beim Würzburger Hafensommer
  5. Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden
  6. Wenn sich ein Songwriter Gäste einlädt
  7. Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass
  8. 8 Punkte: Was zum Hafensommer gesagt werden muss
  9. Vorab reingehört: So klingt der Hafensommer
  10. Hafensommer: Moka Efti Orchestra ausverkauft
  11. Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben
  12. Till Brönner und das gute Leben in der Main-Philharmonie
  13. Warum Asaf Avidan „One Day“ im Original singt
  14. Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird
  15. Hafensommer: Heißer Sound in nichtatmungsaktiven Jacken
  16. Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn
  17. 16 Saiten und ein Fazit: wow!
  18. Orient trifft Okzident – eine coole Kombi
  19. Klassik trifft Weltmusik zur Eröffnung des Hafensommers 2018
  20. Hafensommer-Start mit Orient-Flair
  21. Hafensommer auf der "Arte Noah"
  22. Der Hafensommer in Bildern
  23. Musikalischer Blick nach Israel beim Hafensommer
  24. Der Hafensommer endet ausverkauft, karibisch und ehrwürdig
  25. Rebellen mit E-Gitarren beim Hafensommer
  26. Das Tingvall Trio lässt die Musik kreisen
  27. Seven singt die Wolken weg
  28. Der neue Hafensommer kommt gut an
  29. Musik aus der Perspektive eines Vogels beim Hafensommer
  30. Max Mutzke lässt Lenden kreisen
  31. Treibholz schwimmt im Hafenbecken
  32. Nils Landgren und der Funk fürs Leben
  33. Hafensommer-Chefs: „Wir wollen auch herausfordern“
  34. Der Hafensommer schwappt über die Ufer
  35. Elfter Hafensommer mit klaren regionalen Akzenten
  36. Der neue Hafensommer ist ein bisschen auch der alte
  37. Mit neuem Leitungsteam: Neustart für den Hafensommer
  38. Hafensommer: Kulturreferent will höheren Zuschuss
  39. Hubert von Goiserns furioses Hafensommer-Finale
  40. Hafensommer: Der Regen als fünftes Instrument
  41. Harfensommer und Flowzirkus: Zweimal Jazz im Hafen
  42. Der Hafensommerabend des geplant Spontanen
  43. Eine Zwischenbilanz: Der etwas neue Hafensommer
  44. Stimmung wie im Madison Square Garden
  45. Cooler Hafensommer-Sound bei kühlen Temperaturen
  46. The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern
  47. Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny
  48. Bilanz der ersten Hafensommer-Woche: Huij und Respekt
  49. Hafensommer: Klaus Doldingers Wagnisse vor sicherer Trommelwand
  50. Interview: Al Ghusain und der Hafensommer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zellerau
  • Mathias Wiedemann
  • Christian Weber
  • Hafensommer
  • Hafensommer in Würzburg
  • Michael Wollny
  • Mick Jagger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!