Würzburg

Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden

Der heißeste und bislang publikumsträchtigste Abend beim Würzburger Hafensommer wurde bei entspanntem Gitarrenrock zum Plädoyer - dank der Ansagen von "Kettcar".
Die unabhängige Gitarrenrock-Band Kettcar spielt beim Würzburger Hafensommer vor rund tausend Zuhörern. Die meisten sind ziemlich textsicher. 
Die unabhängige Gitarrenrock-Band Kettcar spielt beim Würzburger Hafensommer vor rund tausend Zuhörern. Die meisten sind ziemlich textsicher.  Foto: Patty Varasano

Die wichtigste Botschaft beim bislang bestbesuchten Hafensommer-Konzert? Nicht der Hinweis von Sänger Marcus Wiebusch, dass man nur Lammbock, den „besten Film über Würzburg“ gucken müsse, um alles zu wissen, was man über Würzburg wissen müsse. Auch nicht der Hinweis von Bassist Reimer Bustorff, dass man sitzenbleiben oder aufstehen könne auf der Hafentreppe vor dem Kulturspeicher. „Könnt ihr machen wie ihr wollt.“ Die Band tue  das ja auch: „Es gibt kein Konzept, außer, dass es kein Konzept gibt.“ Nein, die dogmatischste Botschaft von Kettcar, der undogmatischen Indie-Rock-Band aus Hamburg: „Humanismus ist nicht verhandelbar."

Gegen Homophobie, gegen die negativen Seiten der Digitalisierung - für das Menschenretten 

Heiß ist’s am 39-Grad-Freitagabend . Gut 1000 ziemlich textsichere Zuhörer feiern „Kettcar“ trotzdem, erst sitzend, am Ende stehend. Denn: Humanismus ist nicht verhandelbar. Die fünf Hamburger spielen gegen Homophobie im Fußball an, singen Hymnen auf Digitalisierungverlierer. Und halten – im starken wie beklemmenden Song „Sommer `89“ – ein Plädoyer dafür, Löcher in Zäune zu schneiden und Menschen durch Grenzen zu retten.

Fotoserie

Hafensommer: Fortuna Ehrenfeld & Kettcar

zur Fotoansicht

Beklemmend auch deshalb, weil es wieder so aktuell ist. „Helfen ist Selbstverständlichkeit“, sagt Marcus Wiebusch, wohl im Wissen, dass es so sein müsste und doch nicht ist. „Wie beknackt ist es, solche Ansagen zu machen für ein Publikum, das sowieso der selben Meinung ist?“ Reimer Bustorff, vor 18 Jahren Mitbegründer von Kettcar und dem alterativen Plattenlabel „Grand Hotel von Cleef“, wird im Laufe der zwei Stunden die humanistische Botschaft auf seine Art wiederholen: „Carola Rackete – ich sage ja dazu! Es gibt noch Hoffnung!“

Kein Bock auf das Gebaren der großen Plattenfirmen

Die alternative Label hatten die Kettcar-Fahrer übrigens gegründet, weil sie sich nicht vom Gebaren großer Plattenfirmen gängeln und bei einem fertigen Ein-Strophen-Song nicht zu einem zweiten Refrain und einer zweiten Strophe zwingen lassen wollten. Die haben sie jetzt, 18 Jahre später geschrieben. „Und in 18 Jahren schreiben wir dann vielleicht einen zweiten Refrain.“

Man kann die Musik von Kettcar einfach nur wegen des entspannten Gitarren-Rocks mögen. Sinnhafter wird es, wenn man auch wegen der Texte hinhört. Falls man das Geschnodder im dichten Gitarren-Keyboard-Schlagzeug-Treiben nicht ausreichend versteht: Album kaufen und Songbook-Lesen lohnt. Bei Kettcar gibt es noch immer Stoff für Utopisten und fürs Herz. Aber jetzt eindeutiger, politischer. Mit mehr Haltung.

Bleibt die eher unpolitische Schlussbotschaft für die tanzende Menge: "Wenn du das Radio ausmachst, wird die Musik auch nicht besser". Und wenn man beim Hafensommer ins Konzert geht, wird gute Musik auch nicht schlechter.   

Rückblick

  1. Hafensommer: Spektakel mit Tentakel
  2. "Babylon Berlin" am Main: Golden Twenties nicht ganz so golden
  3. Rainald Grebe macht ernsthaft Spaß
  4. Sternstunde beim Würzburger Hafensommer
  5. Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden
  6. Wenn sich ein Songwriter Gäste einlädt
  7. Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass
  8. 8 Punkte: Was zum Hafensommer gesagt werden muss
  9. Vorab reingehört: So klingt der Hafensommer
  10. Hafensommer: Moka Efti Orchestra ausverkauft
  11. Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben
  12. Till Brönner und das gute Leben in der Main-Philharmonie
  13. Warum Asaf Avidan „One Day“ im Original singt
  14. Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird
  15. Hafensommer: Heißer Sound in nichtatmungsaktiven Jacken
  16. Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn
  17. 16 Saiten und ein Fazit: wow!
  18. Orient trifft Okzident – eine coole Kombi
  19. Klassik trifft Weltmusik zur Eröffnung des Hafensommers 2018
  20. Hafensommer-Start mit Orient-Flair
  21. Hafensommer auf der "Arte Noah"
  22. Der Hafensommer in Bildern
  23. Musikalischer Blick nach Israel beim Hafensommer
  24. Der Hafensommer endet ausverkauft, karibisch und ehrwürdig
  25. Rebellen mit E-Gitarren beim Hafensommer
  26. Das Tingvall Trio lässt die Musik kreisen
  27. Seven singt die Wolken weg
  28. Der neue Hafensommer kommt gut an
  29. Musik aus der Perspektive eines Vogels beim Hafensommer
  30. Max Mutzke lässt Lenden kreisen
  31. Treibholz schwimmt im Hafenbecken
  32. Nils Landgren und der Funk fürs Leben
  33. Hafensommer-Chefs: „Wir wollen auch herausfordern“
  34. Der Hafensommer schwappt über die Ufer
  35. Elfter Hafensommer mit klaren regionalen Akzenten
  36. Der neue Hafensommer ist ein bisschen auch der alte
  37. Mit neuem Leitungsteam: Neustart für den Hafensommer
  38. Hafensommer: Kulturreferent will höheren Zuschuss
  39. Hubert von Goiserns furioses Hafensommer-Finale
  40. Hafensommer: Der Regen als fünftes Instrument
  41. Harfensommer und Flowzirkus: Zweimal Jazz im Hafen
  42. Der Hafensommerabend des geplant Spontanen
  43. Eine Zwischenbilanz: Der etwas neue Hafensommer
  44. Stimmung wie im Madison Square Garden
  45. Cooler Hafensommer-Sound bei kühlen Temperaturen
  46. The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern
  47. Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny
  48. Bilanz der ersten Hafensommer-Woche: Huij und Respekt
  49. Hafensommer: Klaus Doldingers Wagnisse vor sicherer Trommelwand
  50. Interview: Al Ghusain und der Hafensommer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alice Natter
  • Bassisten
  • Gitarrenrock
  • Hafensommer
  • Hafensommer in Würzburg
  • Hymnen
  • Indierock-Bands
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Publikum
  • Songs
  • Sänger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!