WÜRZBURG

Im Bann der „kleinen Nachtmusik“

Eine romantische Interpretation des populären Werkes durch die Würzburger Philharmoniker
Blick zur beleuchteten Festung Marienberg Foto: Johannes Kiefer
„Eine kleine Nachtmusik“ ist eines der populärsten Werke aus der Feder jenes Wolfgang Amadé Mozart, der die Noten dieser Serenade im gleichen Jahr niedergeschrieben hat wie die der Oper „Don Giovanni“. Die Komposition, oft genug abgenudelt als Warteschleife oder Kaufhaussound, entfaltet in diesem hochherrschaftlichen Park den Zauber ihrer einfachen, aber nie simplen Stimmführung und zieht, obwohl oder gerade weil als Gebrauchsmusik geschrieben, unweigerlich in ihren Bann. Mit luftigem Klang und farbig wie die Blumenrabatten im Residenzgarten senden die Streicher der Würzburger ...