Venedig

Interessante Zeiten: Die Biennale ist politisch geworden

In in Venedig werden noch bis 24. November die großen Themen unserer Zeit verhandelt. Obwohl eher stille Arbeiten dominieren, kommt der weiße Mann dabei nicht gut weg.
Er war auch da: Banksy-Graffito mitten in der venezianischen Altstadt abseits der Touristenpfade. Das Haus steht zum Verkauf, den Preis für die sanierungsbedürftige Ruine gibt es nur auf Anfrage. Foto: Oliver Schikora
Na endlich, möchte man laut ausrufen. Na endlich wird wieder darüber gestritten, ob eine Installation auf einer der wichtigsten europäischen Kunstausstellungen nun tatsächlich Kunst ist, eine pure politische Provokation oder gar nur Vermögen und Ruhm des Künstlers mehren soll. "Mögest du in interessanten Zeiten leben" – das ist das Motto der Biennale, die noch bis 24. November geöffnet hat.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen