HOMBURG

Japanische Farben

Die Künstlerin Elvira Lantenhammer hat sich einen Lebenstraum erfüllt und zwei Monate lang in Japan gearbeitet. Das Ergebnis hat sie selbst am meisten überrascht.
Elvira Lantenhammers Bilderrolle Kakemono, ausgestellt in der Window Gallery auf dem Campus der Seian-Universität in Otsu Foto: Fotos: LAntenhammer
Das Ergebnis hat sie selbst am meisten überrascht: Elvira Lantenhammer hat sich einen Lebenstraum erfüllt und dabei nicht nur ein neues Land entdeckt, sondern für sich auch vollkommen neue Farben. Nicht, dass ihr dieses Land – Japan – zuvor gänzlich unbekannt gewesen wäre. Im Gegenteil: Die Malerin, Jahrgang 1956, setzt sich seit Jahrzehnten mit japanischem Denken und japanischer Kultur auseinander. Schon früh ein Japan-Fan Schon als Studentin an der Kunstakademie in München hat sie den schwarzen Gürtel in Karate erworben. Ihre Wohn- und Arbeitsräume auf Schloss Homburg hoch über dem Main ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen