Bad Kissingen

Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland

Wenn sie auf der Bühne ganz bei sich ist, fühlt sie sich regelrecht schwerelos – wie Alice im Wunderland. Julia Lezhneva ist Artist in Residence beim Kissinger Sommer.
Julia Lezhneva
Julia Lezhneva Foto: Emil Matveev

 

Zum Zeitpunkt des Telefoninterviews probt Julia Lezhneva gerade in Athen für Salzburg: die Oper "Polifemo" des Barockkomponisten Nicola Antonio Porpora, die wenige Tage später bei den Salzburger Pfingsfestspielen von Cecilia Bartoli aufgeführt werden wird. Die Sopranistin Lezhneva, 29, singt vorwiegend barockes Repertoire, ihre makel- und mühelosen Koloraturen sorgen international für Furore. In diesem Jahr ist sie Artist in Residence des Kissinger Sommers, dem Festival also, bei dem die Bartoli, über viele Jahre Triumphe feierte.

Frage: Russische Sängerinnen befassen sich in der Regel nicht so oft mit Barockmusik. Welche Rolle hat Cecilia Bartoli dabei gespielt, dass Sie eine Ausnahme von der Regel sind?

Julia Lezhneva: Als ich elf oder zwölf war und gerade anfing meine Stimme zu entdecken, hörte ich zum ersten Mal Cecilias Vivaldi-Album. Das hat alles verändert, meine ganze Sicht auf Musik. Es hat mir eine vollkommen neue Welt eröffnet. Ich war so unglaublich fasziniert und konnte schlicht nicht glauben, was ich hörte. Diese Stimme, diese Musikalität, diese Agilität. Ich habe sofort versucht, all diese wunderbaren Arien und Koloraturen zu imitieren. Ich hatte keine Ahnung gehabt, dass diese Art Musik für die Stimme überhaupt existierte.

Video

Wird das in Russland nicht unterrichtet?

Lezhneva: Besonders junge Sängerinnen bekommen in Russland nicht solch unglaubliche Arien. Man fängt ganz klein an, mit kleinen Verzierungen. Aber es war klar, dass meine Stimme sehr agil war, und als ich das Album entdeckte, war ich sofort der größte Fan. Und ich versuchte sofort, an die Noten heranzukommen.

Wenn Sie Koloraturen singen, scheint Ihnen das keinerlei Mühe zu machen. Ist das Talent oder harte Arbeit – vermutlich beides?

Lezhneva: Es ist wohl beides. Natürlich habe ich von Natur aus eine sehr agile Stimme. Tatsächlich sogar zu agil, und ich musste erst lernen, diese Stimme zu bändigen. Ich konnte das Tempo nicht kontrollieren und sang immer Prestissimo. Da ich auch Klavier spielte, wurde mir klar, dass das ein Problem war. Es war ein sehr interessanter Prozess, an meinen Nerven zu arbeiten. Denn wenn man zu aufgeregt wird, kann man sein Instrument nicht mehr kontrollieren. Ich lernte also, Allegro zu singen, sogar Allegretto. Und ich lerne immer noch.

Video

Inzwischen singen Sie nicht mehr nur Barock und Klassik, sondern auch Romantik und russisches Repertoire. Wie weit, glauben Sie, wird sich Ihre Stimme noch entwickeln?

Lezhneva: Ehrlich gesagt, plane ich da nicht. Es ist sehr schwer, jetzt schon zu sagen, wie sich die Dinge entwickeln werden. Ich singe ja nicht sehr viel Oper, deshalb habe ich das große Privileg, recht kurzfristig planen zu können. Aber das ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage. Man weiß nie, wo das Leben einen hinführt, und wie sich der Körper verändern wird. Ich habe ja noch keine Kinder, ich weiß aber von vielen Kollegen, dass sich dadurch die Stimme verändert. Aber eigentlich denke ich über all das nie nach, weil ich mich so gesegnet fühle, mich in der Barockwelt bewegen zu dürfen. Mit diesem riesigen Publikum, das einem so viel Liebe gibt.

Gibt es einen Grund dafür, dass Sie so wenig Oper singen? Dass Sie das Konzert vorziehen?

Lezhneva: Ich mag beides sehr. Derzeit bin ich sehr glücklich mit der Regelung, nur zwei Opern pro Saison zu singen. Ein bisschen Bühnenarbeit ist für mich sehr interessant und extrem hilfreich. Was ich dort lerne, spüre ich dann im Konzert. Dort fühle ich mich dann noch entspannter. In gewisser Weise ist es leichter auf der Bühne eine Rolle zu spielen, als im Konzert zu singen. Man muss zwar auf vieles mehr achten, aber alles ist viel logischer, man kann sich die Abläufe viel leichter merken.

Und im Konzert?

Lezhneva: Im Konzert ist das völlig anders. Man ist für alle vollkommen transparent: für die Musik, die Kollegen und das Publikum. Wenn du allein bist, geht es nur um deine Stimme und deinen Ausdruck. Ich kann dort in mich gehen und mir alles vorstellen. Ich bin mein eigener Bühnenregisseur. Ich kann nur da stehen und zum Medium der Musik werden und alles emotional so intensiv wie möglich machen. Das kann einem die Oper nie geben, weil noch so vieles zusätzlich passiert.

Haben Sie eine Lieblingsarie – eine, bei der alles so ist, wie es sein soll?

Lezhneva: Das ist schwer, und das wäre unhöflich, den anderen Arien gegenüber. Aber ich weiß jetzt, wie ich antworte: Wenn ich ein Programm singe, das ich gut kenne, wo ich mich frei fühle, wo mich nichts ablenkt, dann kann es passieren, dass die Zeit stehen bleibt. Dann kontrolliert die Musik die Zeit. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Das klingt vielleicht ein bisschen verrückt, aber da ist dann ein Gefühl von Ewigkeit. Oder von Schwerelosigkeit wie in "Alice im Wunderland".

Zu Person und Programm:
Julia Lezhneva wurde 1989 auf der russischen Insel Sachalin geboren. Ihre Eltern Alfiya und Mikhail waren Geophysiker und hätten es gern gesehen, wenn Julia in ihre Fußstapfen getreten wäre. Doch die entdeckte früh ihre Stimme und die Musik für sich. Lezhnewa studierte Gesang am Moskauer Konservatorium, an der Cardiff International Academy of Voice und am Londoner Royal College of Music. Ihr internationaler Durchbruch gelang 2010 unter Marc Minkowski bei der Salzburger Musikwoche. Kurz darauf debütierte Lezhnewa bei den Salzburger Festspielen.
Konzerte mit Julia Lezhneva beim Kissinger Sommer:
  • 27. Juni, 20 Uhr, Max-Littmann-Saal: Barocke Bravourarien von Bach, Vivaldi und Händel
  • 3. Juli, 20 Uhr, Erlöserkirche: "Herzensstürme", Lieder von Rameau, Haydn, Schubert, Rossini, Tschaikowsky und Rachmaninow
  • 14. Juli, Abschlusskonzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und dem Chor des Bayerischen Rundfunks. Arien von Mozart und Beethoven
  • Karten: Tel. (0931) 6001 6000

Rückblick

  1. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  2. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  3. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  4. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  5. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  6. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  7. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  8. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  9. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  10. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  11. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  12. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  13. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  14. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  15. Musik und Klimawandel
  16. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  17. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  18. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  19. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  20. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  21. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  22. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  23. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  24. Rossini: Geplärr und Geleier
  25. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  26. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  27. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  28. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  29. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  30. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  31. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  32. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  33. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  34. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  35. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  36. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  37. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  38. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  39. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  40. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  41. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  42. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  43. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  44. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  45. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  46. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  47. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  48. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  49. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  50. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Mathias Wiedemann
  • Bayerischer Rundfunk
  • Cecilia Bartoli
  • Chor des Bayerischen Rundfunks
  • Joseph Haydn
  • Kissinger Sommer
  • Komponisten des Barock
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Ludwig van Beethoven
  • Musik des Barock
  • Musikwochen
  • Nicola Antonio Porpora
  • Oper
  • Opern
  • Peter Tschaikowski
  • Russische Sängerinnen
  • Salzburger Festspiele
  • Sängerinnen
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!