STUTTGART

Kahlschlag im Kunstheiligtum

Eigentlich sollte sie ein Rückzugsort für die Natur sein, doch nun ist Kunststation „Sanctuarium“ von herman de vries in Stuttgart der Säge zum Opfer gefallen.
Nachher: Das "Sanctuarium" von herman de vries in Stuttgart nach der Abholzung. Die Aufnahme entstand Mitte März. Foto: Susanne Müller-Baji
Seit der IGA 1993 sollte die Kunststation „Sanctuarium“ in Stuttgarter Stadtteil Prag ein letzter Rückzugsort für die Natur sein; jetzt wurde das einst üppige Grün abgeholzt. Nicht nur der in Eschenau Knetzgau (Lkr. Haßberge) lebende Künstler herman de vries ist darüber empört. Kein Museum für herman de vries in Haßfurt Der Künstler und die Biennale von Venedig Der Bundestag kaufte Werke von de vries Schon früher wurden Werke von de vries zerstört Ein eisernes Rund mit vergoldeten Pfeilspitzen, in dessen Inneren die Natur sich selbst überlassen bleiben sollte, so hatte sich der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen