Bad Kissingen

Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau

Momente der Gänsehaut bescherte der Liederabend mit Diana Damrau, einem Sonderkonzert des Kissinger Sommers, dem Publikum. Dieses schien begeistert.
Diana Damrau gestaltete den Liederabend am Freitag, 24.5.19, beim Kissinger Sommer.
Diana Damrau gestaltete den Liederabend am Freitag, 24.5.19, beim Kissinger Sommer. Foto: Jiyang Chen

Die ganze Palette menschlicher Gefühle schwebte beim Liederabend, dem Sonderkonzert des Kissinger Sommers, durch den Max-Littmann-Saal des Regentenbaus in Bad Kissingen. Das Publikum verdankte der Sopranistin Diana Damrau und dem Harfenisten Xavier de Maistre wahre Gänsehaut-Momente. Es war, als würden die beiden Künstler Geschichten erzählen: Geschichten voller Magie und Melancholie, Trauer und Überschwang, von Liebe, Leidenschaft und drängender Not.

Die Worte musste man gar nicht verstehen. Man konnte erspüren, was da in Deutsch, Russisch oder Französisch in Melodie gefasst worden war. Fast atmosphärisch fügten sich Stimme und Instrument ineinander. Sensibel artikulierte die Sängerin, scheinbar schwerelos ließ sie sich von den sanften, doch mitreißenden Harfenklängen tragen. Es waren Lieder von Felix Mendelssohn, Sergei Rachmaninow, Alexander Vladimir Vlasov, Reynaldo Hahn und Francis Poulenc, die man hierzulande nicht allzu häufig hört.

Atemberaubend virtuos

Jedes Lied war ein spannendes Kleinod, das die Stimmführung des silberhellen, geschmeidigen Soprans von Diana Damrau zu Gehör brachte, die jede Pianissimo-Stelle ebenso mühelos wie ein Forte gestaltete. Und das in faszinierendem Einklang mit dem technisch meisterhaften Instrumentalisten Xavier de Maistre. In zwei Solostücken - „Le Rossignol“ (Nachtigall) und „Légende“ (von Henriette Renié) - trumpfte er mit bravourösen Läufen auf, berührte mit atemberaubender Virtuosität und zeigte, was mit seinem Instrument alles möglich ist.

Der Abend begann mit fünf Liedern von Felix Mendelssohn. In dem romantischen „Auf den Flügeln des Gesangs“ zeigte die Sängerin ihre emotionale Verbundenheit mit dem Text von Heinrich Heine, in dem die „Veilchen kichern und kosen“. Das Publikum erlebte in „Der Mond“ das innige Flehen eines aufgewühlten Herzens („..und sieh, dies ungestüme Herz wird stille“) und in Friedrich Schillers Text „Des Mädchens Klage“ („Das Herz ist gestorben. Die Welt ist leer“) die Dramatik des Liebeskummers.

Jubelnder Applaus des Publikums

Russische Melancholie und Schwermut zogen sich durch die Lieder von Sergei Rachmaninow und Alexander Vladimir Vlasov. Die Damrau malte, ohne jemals einen Blick auf ihre Noten zu werfen, farbige Szenen aus der Natur, füllte den Saal mit Klängen, die direkt aus der russischen Seele zu kommen schienen. Den Werken von Reynaldo Hahn mangelte es ebenfalls nicht an Empfindsamkeit, getragen von heiterer Leichtigkeit und der Sängerin auf den Leib geschrieben, die kokett juchzend ("Fêtes galantes“), mit geschlossenen Augen („Nocturne“) oder schwärmerisch und getragen („L’Énamourée) Fest-, Nacht- und Liebesgeschichten erzählte. Nach drei Zugaben verabschiedete sich ein charmantes, hochkarätiges Künstlerpaar unter dem jubelnden Applaus des Publikums.

Rückblick

  1. Wie viel Kissinger Sommer unter eine Defizitobergrenze passt
  2. Kissinger Sommer 2021: Große Strahlkraft bei geringem Defizit
  3. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  4. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  5. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  6. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  7. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  8. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  9. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  10. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  11. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  12. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  13. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  14. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  15. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  16. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  17. Musik und Klimawandel
  18. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  19. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  20. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  21. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  22. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  23. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  24. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  25. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  26. Rossini: Geplärr und Geleier
  27. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  28. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  29. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  30. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  31. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  32. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  33. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  34. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  35. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  36. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  37. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  38. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  39. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  40. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  41. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  42. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  43. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  44. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  45. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  46. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  47. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  48. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  49. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  50. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Ursula Düring
  • Deutsche Sprache
  • Diana Damrau
  • Francis Jean Marcel Poulenc
  • Friedrich Schiller
  • Gesang
  • Heinrich
  • Heinrich Heine
  • Instrumentalmusikerinnen und Instrumentalmusiker
  • Kissinger Sommer
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Sergej Rachmaninow
  • Sopranistinnen
  • Sängerinnen
  • Xavier de Maistre
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!