Würzburg

Kleists Kriegsdrama als Spielwiese der modernen Gesellschaft

Wahrhaftiges Traumgespinst: Kleists "Prinz von Homburg" am Mainfranken Theater verhandelt nicht nur die Frage der Macht, sondern die nach unser aller Zusammenleben.
Happy End mit Lorbeerkranz. Homburg und Natalie (Martin Liema und Johanna Meinhard, vorne) und (hinten von links) Golz (Alexander Darkow), Feldmarschall Dörfling (Stefan Lorch), Kurfürstin und Kurfürst (Bettina Hauenschild, Thomas Klenk), Hohenzollern (Cedric von Borries).
Happy End mit Lorbeerkranz. Homburg und Natalie (Martin Liema und Johanna Meinhard, vorne) und (hinten von links) Golz (Alexander Darkow), Feldmarschall Dörfling (Stefan Lorch), Kurfürstin und Kurfürst (Bettina Hauenschild, Thomas Klenk), Hohenzollern (Cedric von Borries). Foto: THOMAS OBERMEIER

Eigentlich kein gutes Zeichen, wie aktuell dieses Stück heute ist. Andererseits: Der Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft, zwischen Recht und Gerechtigkeit, zwischen öffentlicher Ordnung und persönlicher Freiheit wird wohl immer ein Menschheitsproblem bleiben, und in einer Zeit, in der sich 40 Prozent der Deutschen eine Diktatur vorstellen können (Studie der Universität Leipzig), stellt sich die Frage nach der Legitimität von Macht dringlicher denn je.

Fotoserie

Prinz von Homburg

zur Fotoansicht

Insofern wirkt Heinrich von Kleists letztes Drama "Prinz Friedrich von Homburg", das am Samstag in der Regie von Intendant Markus Trabusch am Würzburger Mainfranken Theater Premiere feierte, erschreckend hellsichtig. Es geht nur vordergründig um die Frage, ob es rechtens sein kann, dass ein Offizier für eine Eigenmächtigkeit zu Tode verurteilt wird, obwohl diese sich im Nachhinein als militärisch richtig erwiesen hatte.

Wo beginnt und wo endet unsere Handlungsfreiheit?

Es geht um Grundsätzlicheres. Kleist stellt in dem 1810 vollendeten Stück nichts weniger als die Frage nach Beschaffenheit und Stabilität jeglichen sozialen Netzes. Wo beginnt und wo endet unsere Handlungsfreiheit? Wer hat das Recht, welche Regeln zu definieren? Wie benennen wir die Schnittmenge all der individuellen Motivationen, Begehrlichkeiten, Sehnsüchte? Gibt es eine solche Schnittmenge überhaupt?

Zeit der Handlung: Dreißigjähriger Krieg. Prinz Friedrich von Homburg ist einer der Generäle in der Armee Friedrich Wilhelms, Kurfürst von Brandenburg, genannt der Große Kurfürst. In der Schlacht von Fehrbellin gegen die Schweden hat Homburg den Befehl, mit seiner Einheit zuzuwarten, greift aber dennoch ein und erringt so den Sieg. Das Kriegsrecht kennt keinen Spielraum: Der Prinz muss zum Tode verurteilt werden.

Ein Fürst, der sich traut, Unsicherheit zu zeigen: Thomas Klenk (Mitte) mit Matthias Fuchs (Kottwitz, links) und Dörfling (Stefan Lorch).
Ein Fürst, der sich traut, Unsicherheit zu zeigen: Thomas Klenk (Mitte) mit Matthias Fuchs (Kottwitz, links) und Dörfling (Stefan Lorch). Foto: THOMAS OBERMEIER

Natürlich könnte der Kurfürst den im Heer beliebten Heißsporn mit einem Federstrich begnadigen und damit Mildepunkte sammeln. Doch er steckt in einem ähnlichen Dilemma wie Kreon in "Antigone" oder Wotan in "Walküre": Lässt er den Regelverstoß durchgehen, untergräbt er die eigene Autorität. Schlimmer noch: Beugt er mit einer Begnadigung das Gesetz, entzieht er seiner Stellung Legitimität und Grundlage. Immerhin: Wir haben es hier mit einem Fürsten zu tun, der sich Gesetzen verpflichtet fühlt – eine Einstellung, die nicht erst im 21. Jahrhundert sehr aus der Mode geraten wird.

Ein Wiedergänger zwischen den Bewusstseinsebenen

Bei Kleist kommt eine weitere, ziemlich moderne Komponente hinzu: Der Prinz war in der Lagebesprechung vor der Schlacht nicht aufnahmefähig, denn in der Nacht zuvor, als er schlafwandelte, hatten sich der Kurfürst und seine Offiziere ein Verwirrspiel mit ihm geleistet, dessen Folgen er nicht recht abschütteln kann. Für Homburg verschwimmen seither Traum und Wirklichkeit, was ihn, umgeben von Realisten, Pragmatikern und Opportunisten, zu einer Art Wiedergänger zwischen den Bewusstseinsebenen macht.

Die Bühne von Isabelle Kittnar ist ein in Rottöne getauchtes Landschaftsdiorama, inspiriert von den Bildern des irischen (Kriegs-)Fotografen Richard Mosse. Das Licht von Mariella von Vequel-Westernach macht darin die seelischen Topografien der Figuren sichtbar. Es sind dies rasant sich wandelnde Zustände, in Gang gesetzt von immer neuen Wendungen der Diskussionen, vor allem aber von der zunehmenden Schwierigkeit, eine gemeinsame Realitätsebene zu definieren.

In dieser suggestiven Umgebung, akustisch möbliert von Adrian Siebers Pink-Floyd-Adaption, zeichnet Regisseur Markus Trabusch überraschend vielschichtige Individuen. Menschen, die von Anfang an mehr sind als ihre gesellschaftliche Rolle und dramaturgische Funktion. Dieser "Prinz von Homburg" hat nichts von einem Lehrstück, sondern entwickelt sich mit sozusagen aufklärerischen Mitteln zu einer Art luzidem Traumgespinst, in dem die Wahrheit irgendwo tiefer liegt als auf der Ebene der Argumente.

Eine Gesellschaft, die zeigt, dass es möglich ist, gemeinsame Lösungen zu finden

Martin Liema ist als Prinz die beherrschende Figur des Abends, obwohl (oder weil) Thomas Klenk als Kurfürst und Johanna Meinhard als Natalie die Funktion mächtiger Widerlager seines Charismas übernehmen. Liema durchläuft alle Stadien vom gedankenlosen Draufgängertum des ewig Privilegierten über blanke Todesangst und schließlich (dann doch) heroische Fügung in sein vermeintliches Schicksal. Johanna Meinhard wächst aus der Rolle der verhuschten höheren Tochter in die der durchaus nicht uneigennützigen (Helden-)Macherin hinein.

Thomas Klenk spielt einen gar nicht mal unsympathischen Despoten, einen leicht resignierten Leitwolf wider Willen, der sich die Loyalität seiner Mannen letztlich dadurch bewahrt, dass er den Mut hat, auch mal Ratlosigkeit zu zeigen. Bettina Hauenschild als nur scheinbar zerbrechliche Kurfürstin, Stefan Lorch als sachlich-kühler Feldmarschall, Matthias Fuchs als alterslistiger Kottwitz, Cedric von Borries als nicht ganz so linientreuer Hohenzollern, Alexander Darkow als nicht ganz so tumber Golz und Anton Koelbl als nicht ganz so gebrechlicher Graf Truchß bilden den Rest einer Gesellschaft, die zuletzt doch noch zeigt, dass es möglich ist, gemeinsame Lösungen auch für knifflige Probleme zu finden. Insofern wäre es doch eher ein gutes Zeichen, wenn dieses Stück heute aktuell wäre.

Weitere Vorstellungen: 23. Februar, 1., 10., 14., 20., 24. März. Auf dem Spielplan bis 12. Juni. Karten Tel. (0931) 3908 124, www.mainfrankentheater.de

Rückblick

  1. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  2. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  3. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  4. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  5. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  6. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  7. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  8. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  9. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  10. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  11. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  12. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  13. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  14. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  15. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  16. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  17. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  18. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  19. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  20. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  21. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  22. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  23. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  24. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  25. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  26. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  27. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  28. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  29. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  30. Kleist – als Spion in Würzburg?
  31. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  32. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  33. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  34. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  35. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  36. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  37. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  38. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  39. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  40. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  41. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  42. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  43. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  44. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  45. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  46. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  47. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  48. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  49. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  50. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Gesellschaften
  • Heinrich
  • Heinrich von Kleist
  • Kurfürstinnen und Kurfürsten
  • Mainfranken Theater
  • Matthias Fuchs
  • Menschheitsprobleme
  • PiS (Partei)
  • Schlachten (Krieg)
  • Universität Leipzig
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!