Würzburg

Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl

Der schwedische Bariton singt am Mainfranken Theater im Wechsel mit dem umjubelten Federico Longhi die Titelrolle der Verdi-Oper. Keine leichte Aufgabe, aber sie gelingt.
Der zynische Hofnarr wir zum Opfer seiner eigenen Gemeinheit: Kosma Ranuer als Rigoletto am Mainfranken Theater.
Der zynische Hofnarr wir zum Opfer seiner eigenen Gemeinheit: Kosma Ranuer als Rigoletto am Mainfranken Theater. Foto: Thomas Obermeier

Keine leichte Aufgabe: Kosma Ranuer, schwedischer Bariton im Ensemble des Mainfranken Theaters, singt den Rigoletto – und zwar als Zweitbesetzung für den umjubelten italienischen Kollegen Federico Longhi. Longhi ist ein idealer Rigoletto mit großer Erfahrung und gewaltiger Ausstrahlung.  Für Ranuer ist es ein Rollendebüt. So viel sei vorweg gesagt: Kosma Ranuer entledigt sich der Aufgabe mit Bravour.

Singt Longhi in Würzburg die Titelrolle der Verdi-Oper, übernimmt Ranuer die Partie des Monterone, ist Longhi abwesend, rückt Ranuer auf, und Daniel Fiolka singt den Monterone. Ranuer hatte schon als Gunther in der "Götterdämmerung" mehr als angedeutet, dass er über bemerkenswerte darstellerische Möglichkeiten verfügt. Und auch als wutentbrannter Monterone, dessen Fluch Rigoletto ins Mark trifft, hat er in Intendant Markus Trabuschs Inzenierung, die am 12. Oktober Premiere hatte, beeindruckt. 

Der Hofnarr und seine über alles geliebte Tochter Gilda: Kosma Ranuer und Akiho Tsujii.
Der Hofnarr und seine über alles geliebte Tochter Gilda: Kosma Ranuer und Akiho Tsujii. Foto: Thomas Obermeier

Sängerisch ist Kosma Ranuer der höchst anspruchsvollen Rolle ganz und gar gewachsen. Sein frei schwingender Bariton – etwas leichter und heller als der von Longhi – ist von schöner Klarheit, seine Phrasierungen natürlich und plastisch. Dass er ein-, zweimal klanglich etwas ungünstig steht, leider auch zu Beginn seiner wichtigsten Szene "Cortigiani, vil razza dannata!", ist nicht seine Schuld.

Bei Trabusch ist Rigoletto von Anfang an ein gebrochener Mann

Nun bleibt die Inszenierung natürlich dieselbe, und doch entsteht durch den Wechsel in der Titelrolle eine leicht andere Konstellation. Kosma Ranuer ist ein weniger draufgängerischer, fast nachdenklicher Narr am Hofe des Herzogs von Mantua. Wo Longhi den offensiven Zyniker gibt, der seine Abneigung gegen die dekadente Partygesellschaft mit auftrumpfender Kaltschnäuzigkeit überspielt, umweht Ranuers Rigoletto eine Sensibilität, die die Schicksalschläge, die ihn ob seiner katastrophalen Fehlentscheidungen ereilen werden, umso vernichtender machen.

Auch das passt zu Trabuschs Deutung: Bei ihm ist Rigoletto von Anfang an ein gebrochener Mann, der seinen Job nur mit einer Selbstüberwindung ausübt, die ihre Kraft aus der Verachtung für die Opfer seiner derben Scherze bezieht. Kosma Ranuer ist ein von Anfang an verletzlicherer Hofnarr, für den Zuschauer – etwa der nahezu ausverkauften Vorstellung am Freitag – wird er so ein bisschen mehr zur Identifikationsfigur.

Fotoserie

Premiere Rigoletto

zur Fotoansicht

Akiho Tsujii spielt und singt Rigolettos Tochter Gilda weiterhin hinreißend. Sie ist eine Meisterin der langen Bögen, man muss sich schon sehr konzentrieren, um mitzubekommen, dass auch sie überhaupt je Atem holen muss. Je nach Belieben liefert sie ihre lupenreinen Spitzentöne in jeder Farbe und jeder Dynamik ab und bleibt dabei die vermeintlich zerbrechliche, leicht zu beeindruckende junge Frau, die sich tragischerweise in den zwanghaft schürzenjägerischen Herzog verliebt. Es gibt ein paar Momente, in denen der Zuschauer – wieder besseres Wissen – geneigt ist, dem Herzog abzukaufen, dass er diese Gefühle tatsächlich erwidert. Dass Gilda für ihn vielleicht sogar die Rettung aus der Dauerspirale seiner Sexsucht sein könnte. 

Roberto Ortiz strahlt als extrem attraktiver Herzog immer mehr mühelose Meisterschaft aus

Allein, das Libretto will es anders, da hilft es nichts, das Roberto Ortiz als extrem attraktiver Herzog von Vorstellung zu Vorstellung mehr Sprezzatura (etwa: mühelose Meisterschaft) ausstrahlt. Es ist ein großer Genuss, den Widerstreit aus Überdruss und Trieb, ergänzt um das gelegentliche Aufflammen echter Emotion, zu erleben.

Gábor Hontvári, neuer Erster Kapellmeister, leitet engagiert und mit Übersicht ein seinerseits engagiertes Philharmonisches Orchester, allerdings scheint das Ensemble auf der Bühne straffere Übergänge, vielleicht auch straffere Tempi gewohnt zu sein, jedenfalls kommt der ein oder andere Anschluss aus dem Graben einen Hauch zu spät.

Weitere Vorstellungen: Kosma Ranuer singt die Titelrolle des Rigoletto am 6., 11. und 18. Dezember, Federico Longhi am 22. (15 Uhr) und 25. Dezember und 6. und 28. Februar. Beginn, wenn nicht anders angegeben, 19.30 Uhr. Karten: Tel. (09 31) 39 08-124 oder karten@mainfrankentheater.de

Rückblick

  1. Würzburg: Theatersanierung wird deutlich teurer
  2. Wie Enrico Calesso in der Toskana seine Landleute begeisterte
  3. Mainfranken Theater: Ist der Streit um Trabusch jetzt vom Tisch?
  4. Herr Calesso, macht musizieren unter Corona-Auflagen Spaß?
  5. Mainfranken Theater: Beschwerde bei OB in Causa Trabusch
  6. Mainfranken Theater: Neue Entscheidung zu Intendanten-Posten
  7. Mainfranken Theater: Erneute Hängepartie um Vertrag für Trabusch
  8. Mainfranken Theater lädt zur Abschiedswoche ins Große Haus
  9. Mainfranken Theater: Abschied vom Großen Haus
  10. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  11. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  12. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  13. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  14. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  15. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  16. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  17. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  18. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  19. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  20. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  21. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  22. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  23. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  24. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  25. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  26. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  27. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  28. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  29. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  30. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  31. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  32. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  33. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  34. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  35. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  36. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  37. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  38. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  39. Kleist – als Spion in Würzburg?
  40. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  41. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  42. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  43. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  44. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  45. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  46. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  47. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  48. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  49. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  50. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Debakel
  • Emotion und Gefühl
  • Intendantinnen und Intendanten
  • Kapellmeister
  • Libretto
  • Mainfranken Theater
  • Rigoletto
  • Sexsucht
  • Theater
  • Verachtung
  • Verdi-Opern
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!