Würzburg/Schweinfurt

Kultur und Geld: Diese Hilfen gibt es für Corona-Geschädigte

Das Hilfsprogramm des Freistaats richtet sich auch an die Kreativwirtschaft, ab 19. März sollen Auszahlungen möglich sein. Unterdessen häufen sich die Solidaritätsappelle.
Der Deutsche Musikrat appelliert an die Kirchen, vereinbarte Honorare auch dann an Musiker auszuzahlen, wenn die entsprechenden Aufführungen, wie hier in Kassel, ausfallen. Foto: Uwe Zucchi, dpa

Bereits vergangene Woche hatte Kulturstaatsministerin Monika Grütters angekündigt, der Bund werde auch die Kreativwirtschaft massiv unterstützen. Nach einem gestaffelten System hat nun die bayerische Staatsregierung Soforthilfen für Kultureinrichtungen angekündigt. Notleidende Betriebe sollen "unbürokratisch und sehr kurzfristig" zwischen 5000 und 30 000 Euro erhalten, heißt es im Bericht aus der Kabinettssitzung vom 17. März. Das Wirtschaftsministerium werde schnellstmöglich die Vollzugsvoraussetzungen für ein Förderprogramm "Soforthilfe Corona" schaffen.

Auf der Internetseite bayern-kreativ.de gibt das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) eine Übersicht relevanter Hilfsprogramme und -maßnahmen in Land und Bund. Die bayerischen Soforthilfen sollten ab 19. März gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen ausgezahlt werden: bis zu fünf Erwerbstätige 5000 Euro, bis zu zehn Erwerbstätige 7500 Euro, bis zu 50 Erwerbstätige 15 000 Euro, bis zu 250 Erwerbstätige 30 000 Euro.

Video

Auf Anfrage der Redaktion antwortete das Kunstministerium: "Kunstminister Bernd Sibler ist sich bewusst, dass sich durch die Verschiebungen und Ausfälle von Veranstaltungen finanzielle Einbußen für die Kunst- und Kulturschaffenden ergeben." Es werde im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst "unter Hochdruck daran gearbeitet, eine Lösung für die Betroffenen im Freistaat zu finden".

Verbände richten sich mit Appellen an die Politik

Achim Könneke, Kulturreferent der Stadt Würzburg, will nach dem Subsidiaritätsprinzip zunächst prüfen, was an Hilfen aus Bund und Freistaat zu erwarten ist, um dann auf kommunaler Ebene mitzuziehen: "Uns ist völlig klar, dass wir zusehen müssen und wollen, dass wir unsere Kulturschaffenden nicht im Regen stehen lassen."

Die Schweinfurter Finanzreferentin Anna Barbara Keck kündigte an, die Stadt wolle "möglichst unbürokratisch und schnell Hilfe zur Verfügung stellen". Man werde einen Ansprechpartner in der Verwaltung benennen und alle Hilfsmöglichkeiten durch den Staat zusammenstellen lassen und auf der Homepage der Stadt veröffentlichen.

Unterdessen haben sich etliche Verbände mit Appellen und Spendenaufrufen an die Öffentlichkeit gewandt. So bittet die Deutsche Orchesterstiftung um Spenden für freischaffende Musikerinnen und Musiker. Professor Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrats, fordert ein auf sechs Monate befristetes Grundeinkommen von 1000 Euro für alle freiberuflichen Kreativschaffenden: "Bei einem laut Künstlersozialkasse durchschnittlichen Bruttojahreseinkommen freiberuflicher Musikerinnen und Musiker von 13 000 Euro ist kein Spielraum für Rücklagen gegeben." Im Hinblick auf den Wegfall musikalisch gestalteter Ostergottesdienste fordert der Musikrat außerdem die Kirchen auf, "die vereinbarten Honorare für die bevorstehenden Veranstaltungen auch dann auszuzahlen, wenn diese abgesagt werden".

Idee: Karten für ausgefallene Konzerte nicht zurückzahlen lassen

Dorothee Starke, Präsidentin der INTHEGA (Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen), befürchtet durch Corona besonders Nachteile für die Kultur im ländlichen Raum. Gerade Veranstalter abseits der Metropolen seien existentiell bedroht. "Insbesondere kleinere Kommunen verfügen über keine Möglichkeiten, die Einnahmeausfälle aufzufangen oder kurzfristige Rettungsprogramme zu schnüren", so Starke.

Diana Schmelzer, Betreiberin des Schweinfurter Programmkinos KuK, erklärt einen dieser Tage oft formulierten Solidaritätsappell: "Für den Einzelnen sind die Kosten von 15 oder 20 Euro für ein Ticket wenig. Wenn aber hunderte Menschen ihre Tickets erstattet haben wollen, ist das für einen Veranstalter sehr viel." Wer es sich leisten könne, könnte sich ein gekauftes Ticket nicht erstatten lassen und so einem Veranstalter ein wenig unter die Arme greifen, so Schmelzer.

Mitarbeit: Oliver Schikora

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter
  2. Maßbach: Warum das Schlosstheater am Geduldsfaden hängt
  3. 47 Menschen im Main-Tauber-Kreis haben Coronavirus überstanden
  4. MSP-Schüler: Wie Lehrer mit Online-Unterricht den Bammel vorm Abi nehmen
  5. Haßbergkreis: Zahl der Corona-Fälle erhöht sich auf 78
  6. Strafanzeige: Corona-Teststrecke in Schweinfurt war frei zugänglich
  7. Corona-Krise: Getränkehändler fordern zu Pfandrückgabe auf
  8. Warum Stadtbusse trotz Corona-Krise uneingeschränkt fahren
  9. Rhön-Grabfeld: Nun 47 mit dem Coronavirus infizierte Personen
  10. Nach EM-Verlegung: Morgenmagazin kommt  2021 live aus Veitshöchheim
  11. Corona: Zimmereien sollen Asbest-Schutzanzüge spenden
  12. Betriebe in der Corona-Krise: Versicherungen spielen auf Zeit
  13. Corona-Hilfen: Mit diesen Paketen will Bayern die Wirtschaft retten
  14. Corona-Ausbruch jetzt auch im Pflegeheim Werneck
  15. Corona-Ticker: Die aktuelle Lage in Main-Spessart
  16. Wie läuft Ostern dieses Jahr wegen Corona ab?
  17. Verbot von Straßenverkauf: Fränkische Gärtnereien in Existenznot
  18. Rhön-Grabfeld: Landkreis in Sachen Corona "gut aufgestellt"
  19. Anleitung: So können Sie sich eine Gesichtsmaske selber basteln
  20. Corona: Reha-Abteilung am Rhön-Klinikum steht unter Quarantäne
  21. Polizei verteilt Anzeigen an der Waschstraße
  22. Traum von der Weltreise geplatzt: Endstation Honduras
  23. Wenn wegen der Corona der Zug nicht mehr fährt
  24. Coronavirus: Kreuzfahrt-Gottesdienst vor leeren Rängen
  25. Ausgangsbeschränkung: Was bei schönem Wetter erlaubt ist
  26. Vill'sche Altenstiftung: Die Corona-Krise als Chance sehen
  27. Coronavirus: Kinder malen für Seniorenzentrum in Estenfeld
  28. Geschlossener Kindergarten: Briefe für Kinder und Eltern
  29. Frisörin rät: Finger weg von der Schere
  30. 34 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch
  31. Podcast "Freilich Würzburg": Tipps für Unternehmer und Briefe ins Altenheim
  32. Kurzarbeit wegen Corona: Zahlen in Mainfranken explodieren
  33. Landratsamt Haßberge ergreift neue Maßnahmen gegen Corona
  34. Neuer Newsletter: Coronavirus-Update aus Unterfranken
  35. Nach Coronafall: Fresenius produziert in Schweinfurt wieder
  36. Statt Designermode: Königsberger Firma fertigt Gesichtsmasken
  37. Üben, Lernen, Orga: Enrico Calesso, Dirigent im Homeoffice
  38. Jetzt 46 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  39. Corona: In Würzburg dürfen nur noch fest zugewiesene Ärzte in Heime
  40. Corona-Darlehen: Wer trägt die Schuld an zu viel Bürokratie?
  41. Kommentar: Die Politik muss "Fünfe gerade sein lassen"
  42. Wir über uns: Corona löst eine Welle der Dankbarkeit aus
  43. Gesichtsmaske in Eigenproduktion: Vorsicht vor Abmahnungen
  44. Rhöner Industrie: Mundschutz wird Management-Thema
  45. Gambia, Corona und der Traum einer jungen Würzburgerin
  46. Marktheidenfeld: So läuft es in der neuen Drive-In-Teststelle
  47. Warum kaum noch Schiffe auf dem Main unterwegs waren
  48. MSP: Wie und wo Handwerker während Corona noch arbeiten dürfen
  49. Arbeiten im Wald während Corona
  50. Main-Spessart: Aktuell sind 238 Personen in coronabedingter Qaurantäne

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Mathias Wiedemann
  • Anna Barbara Keck
  • Bernd Sibler
  • Coronavirus
  • Grundeinkommen
  • Honorare
  • Musikerinnen
  • Stadt Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!