WÜRZBURG

Mainfranken Theater: Das unmoralische Angebot

Maria Brendel als die milliardenschwere alte Dame Claire Zachanassian und Stefan Lorch als ihr Ex-Geliebter Alfred Ill
Maria Brendel als die milliardenschwere alte Dame Claire Zachanassian und Stefan Lorch als ihr Ex-Geliebter Alfred Ill Foto: Thomas Obermeier

„Willkommen – Güllen grüsst Kläri“. Über die gesamte Bühnenbreite und –höhe spannt sich das Transparent zur Begrüßung der alten Dame. Und will uns sagen: „Güllen ist überall!“ Ist dieser Satz doch heute noch gültiger als im Jahr 1956, dem Jahr der Uraufführung von „Der Besuch der alten Dame“. Und wie die jüngste Inszenierung am Mainfranken Theater Würzburg beweist, hat der Schweizer Dramatiker Friedrich Dürrenmatt damit einen zeitlos aktuellen Klassiker geschaffen.

Sind es doch längst nicht nur Kleinstädte in strukturschwachen Randgebieten, die hoch verschuldet sind. Sondern immer mehr auch Mittel- und Großstädte, die sich durch marode Infrastruktur, sanierungsbedürftige Schulen und verwahrloste Industriebrachen auszeichnen und die dringend auf eine Milliardärin wie die alte Dame Claire Zachanassian warten.

Einst, vor 30 Jahren, hat sie ihren Geburtsort Güllen verlassen, jetzt kehrt sie zurück und will ihren bankrotten Heimatort mit einer Milliarde unterstützen. Als einzige Gegenleistung fordert sie den Tod von Alfred Ill, ihrem ehemaligen Geliebten und Vater ihres verstorbenen Kindes.

Regisseur Martin Kindervater hat den Text leicht verschlankt, lässt manche Darsteller des nahezu runderneuerten Schauspielensembles gleich mehrere Figuren spielen, andere Nebenfiguren sind ganz gestrichen, was der gesamten Handlung deutlich mehr Tempo und Wucht verleiht.

Gesteigert wird die Dynamik immer wieder durch die Live-Klänge von Schlagwerker Tobias Schirmer, der mit seinen selbst gebauten Objekt-Instrumenten der Inszenierung einen eigenen metallischen Sound verleiht, der zwischen breiten Geräuschflächen wie den an Güllen vorbeirasenden Zügen und dezenten ironischen Apercus wie dem Klingelton an Alfred Ills Ladentür oszilliert.

Der Krämerladen von Alfred Ill, von Ausstatterin Sina Babra Gentsch mit wenigen, leicht beweglichen Holzelementen angedeutet, ist das Gravitationszentrum der Inszenierung.

Hier werden die Auswirkungen des unmoralischen Angebots der Milliardärin (Maria Brendel verleiht alle Facetten einer kapriziös-schillernden Diva) sichtbar; hier zeigt sich, wie wenig die moralische Empörung wert ist, mit der die Güllener dieses Angebot zunächst zurückweisen.

Dies wird Ill (Stefan Lorch legt ein furioses Würzburg-Debüt hin) geradezu schockhaft klar, als auch seine Frau (auch in einer reinen Sprechrolle gewohnt überzeugend: Barbara Schöller) und Tochter (mit einem starken Comeback zurück im Ensemble: Christina Theresa

Fotoserie

Der Besuch der alten Dame

zur Fotoansicht

Motsch) sich auf Pump neu kleiden und plötzlich sogar ein Auto besitzen.

Besonders ausgeprägt verkörpert den Gesinnungswandel der aalglatte Bürgermeister, den Anton Koelbl (ebenfalls ein Ensemble-Neuzugang) mit spielerischer Beiläufigkeit vom vermeintlich aufrechten Demokraten zum opportunistischen Rechtsverdreher mutieren lässt, dass es einem Angst und Bange werden kann.

Kein Wunder, dass auch der Rest an verbliebener Bürgerlichkeit in Gestalt des Lehrers (Bastian Bayer), des Polizisten und des Pfarrers (beides Steffen Lehmitz) flugs die Seiten wechselt. Und so am Ende Claire Zachanassians These von der Käuflichkeit der Moral und der Gerechtigkeit zur Wahrheit verhelfen: „Anständig ist nur, wer zahlt, und ich zahle. Güllen für einen Mord, Konjunktur für eine Leiche.“ Keiner wehrt sich, niemand leistet Widerstand. Alle machen mit. Ein erschreckender Spiegel, in den uns Martin Kindervater mit seiner fein austarierten und jederzeit packenden Inszenierung blicken lässt.

Nächste Vorstellungen: 12., 14,. 16., 20. Oktober, jeweils 19.30 Uhr. Karten telefonisch unter Tel. (09 31) 39 08-124 oder per E-Mail: karten@mainfrankentheater.de

Rückblick

  1. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  2. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  3. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  4. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  5. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  6. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  7. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  8. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  9. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  10. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  11. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  12. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  13. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  14. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  15. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  16. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  17. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  18. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  19. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  20. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  21. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  22. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  23. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  24. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  25. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  26. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  27. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  28. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  29. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  30. Kleist – als Spion in Würzburg?
  31. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  32. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  33. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  34. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  35. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  36. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  37. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  38. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  39. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  40. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  41. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  42. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  43. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  44. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  45. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  46. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  47. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  48. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  49. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  50. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Manfred Kunz
  • Barbara Schöller
  • Dame
  • Friedrich Dürrenmatt
  • Mainfranken Theater
  • Mainfranken Theater Würzburg
  • Milliardäre
  • Spiegel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!