Würzburg

Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"

Mit "Es war einmal…" schafft Artist in Residence Kevin O'Day sein erstes abendfüllendes Werk für das Tanzensemble des Mainfranken Theaters in Würzburg. Foto: Thomas Obermeier

Muss man alles bis in die Tiefe verstehen? Oder reicht dem Zuschauer ein genaues Beobachten, um angeregt zu werden, unterhalten und berührt? Gedanken, die sich bei der Premiere des ersten abendfüllenden Werks entwickeln können, das Kevin O'Day und die Ballettcompagnie des Mainfranken Theaters zeigten. Unter der Überschrift "Es war einmal..." leistet der Artist in Residence seinen Beitrag zum Spielzeitthema "Familienbande" und begibt sich auf Spurensuche der die Welt umfassenden Menschheitsfamilie.

Vom "Einst" zum "Jetzt"

Dazu passen die Sounds von John King. Die Musik vom Band ist eine Auftragsarbeit des Mainfranken Theaters an den Komponisten, mit dem Kevin O'Day eine erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet. Die elektronischen Töneteppiche des US-Amerikaners, in die afrikanische Klänge, Trommeln und Rhythmen einfließen und so auf die Wiege der Menschheit in Afrika hinweisen, in der Bluesanklänge und meditative Momente zu hören sind, nennt John King "Once" – "Einst", das sich zu einem "Jetzt" entwickelt. Denn alles, was einmal war, schwingt in uns nach, alles hat seinerzeit mit einer Innovation begonnen.

Mit "Es war einmal…" schafft Artist in Residence Kevin O’Day sein erstes abendfüllendes Werk für das Tanzensemble des Ma... Foto: Thomas Obermeier

Gemeinsam mit Thomas Mika, der Kostüme und Bühnenbild vorgegeben hat, und kunstvollen Lichtsequenzen von Mariella von Vequel-Westernacht haben der Choreograf und der Musiker ein bemerkenswertes Gesamtkunstwerk geschaffen, das am Ende vom Premierenpublikum mit viel Applaus und nur einigen wenigen Buhs für den Choreografen bewertet wird. Die Tänzerinnen und Tänzer nutzen die gesamte Bühne, ohne eine konkrete Geschichte zu erzählen. Als Solisten, als Duo oder in anderen Formationen (beispielsweise das Trio Anna Jirmanova, Jason Syrette und Denis Piza) kehren sie eindrucksvoll ihr Inneres nach außen, ohne dabei ihre handwerklichen Wurzeln vernachlässigen zu müssen.

Mit Romeo, Julia und Rapunzel am Fenster

Immer wieder dienen Märchen als Leitfaden, erinnern einzelne Momente mit bekannten Symbolen an die Geschichten von damals. Beispielsweise wenn sich in der Höhe ein Fenster öffnet und unwillkürlich eine Assoziation zu "Romeo und Julia" oder "Rapunzel" entsteht oder leuchtende Lichtkugeln eine märchenhafte Mystik entstehen lassen. Das Outfit der zwölf Bewegungskünstler – dunkle Hosen, helle Oberteile vor und farbige nach der Pause – wirkt cool, unauffällig und passt sich den vier grau-silber changierenden Bühnenteilen an, die entweder von den Akteuren oder von der Bühnentechnik bewegt werden. Grau-neblige Schwaden, klare Lichtpunkte, helle Strahlen oder gesichtslose Gestalten – das Licht verstärkt die große Spannbreite, die hier aufgefächert wird.

Mit "Es war einmal…" schafft Artist in Residence Kevin O’Day sein erstes abendfüllendes Werk für das Tanzensemble des Ma... Foto: Thomas Obermeier

Zu klirrenden, knisternden, scheppernden, harschen Klanglandschaften fasziniert ein Pas des Deux nach dem anderen, getanzt von Viola Daus und Marcel Casablanca, von Ka Chun Kenneth Hui und Debora Di Biagi, von Katherina Nakui und Denis Piza oder von Riccardo Battaglia und Yusuke Inoue. Wenn die Musik nicht Soundkulisse ist, verzahnt sie sich mit der Darstellung der Tänzer, verbindet sich eine abstrakte Idee mit der Realität, in der sich jeder der Künstler individuell, originell und auch witzig präsentieren kann. Es gibt Bewegungsstürme, eine sich in Linie aufstellende Compagnie (zu der auch Tyrel Larson gehört) oder verkeilte Menschenknäuel. Drehungen, Hebungen, Körperwindungen lösen eine pulsierende Formsprache aus, zu der auch roboterähnliche Zuckungen gehören.

Atemberaubendes Tempo sorgt für Dynamik, zeitlupenähnliche Körperwindungen für Atempausen, derbe neben graziösen Bewegungen für Farbe. Es sind immer wieder die Gegensätze, die an Märchen erinnern. Da scheinen Tänzerinnen und Tänzer sich zwischen Gut und Böse, zwischen Hochs und Tiefs, zwischen Liebe und Hass zu bewegen. Anregungen genug, die über das Verstehen hinaus die Zuschauer bereichern können.

Rückblick

  1. Kleist – als Spion in Würzburg?
  2. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  3. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  4. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  5. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  6. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  7. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  8. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  9. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  10. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  11. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  12. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  13. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  14. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  15. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  16. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  17. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  18. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  19. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  20. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  21. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will
  22. Was Markus Trabusch zur Kritik an seinem Führungsstil sagt
  23. Mainfranken Theater: Wackelt neuer Vertrag für Intendanten?
  24. Mainfranken Theater: Die Fragen der Menschheit als Tanz
  25. Mainfranken Theater: "Götterdämmerung" nachts im Museum
  26. Die Projektile des Teufels
  27. Clevere Kniffe für eine "Götterdämmerung" ohne Mammut-Orchester
  28. Familie als Drama: Letzte Saison im alten Mainfranken Theater
  29. Gänsehaut-Momente bei Carmina Burana
  30. Der unbekannte Würzburger hinter Carl Orffs Welthit
  31. Tanz am Mainfranken Theater: Vom Suchen und Finden der Sprache
  32. In der Umarmung des Orchesters
  33. Wie Ferdinand von Schirach hellen Menschen das Dunkle erklärt
  34. Ferdinand von Schirach und sein 08/15-Mercedes
  35. Sisyphos muss in Würzburg bleiben
  36. Der Traum vom Nibelungenschatz
  37. MdL Halbleib fordert Staatstheater für Würzburg
  38. Die Irrfahrt eines jungen Würzburgers
  39. Historische Spuren bei Theatersanierung entdeckt
  40. Würzburger Dirigentin auf dem Sprung hinaus in die Welt
  41. Mystik und Apokalypse mit Bruckners Achter
  42. Marie Jacquot geht, Gábor Hontvári wird ihr Nachfolger
  43. Wenn Smetanas Moldau in Würzburg fließt
  44. Genial und voller Macken: Aus dem Leben berühmter Komponisten
  45. Kleists Kriegsdrama als Spielwiese der modernen Gesellschaft
  46. Mainfranken Theater: Ein Junge sucht das Glück
  47. Was Wagner in Würzburg lernte
  48. Würzburger Maskenbildner gewinnt Gold
  49. Tage der Neuen Musik mit sinfonischen Hör-Herausforderungen
  50. Arena der schrillen Attraktionen: Ariadne im Zirkus

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ursula Düring
  • Choreographinnen und Choreografen
  • John King
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Mainfranken Theater
  • Musiker
  • Tänzer
  • Tänzerinnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!