WÜRZBURG

Meisterkonzerte zwischen Riskantem und Bewährtem

Johannes Engels, Vorsitzender der Musikalischen Akademie, will der altehrwürdigen Konzertreihe ein „neues Profil“ verleihen. Dazu gehört auch, Risiken einzugehen.
Organist Cameron Carpenter
Cameron Carpenter Foto: Foto: dpa
Spannend wird's gleich am Anfang: Cameron Carpenter wird die neue Orgel der Würzburger Musikhochschule – eine gute Woche nach ihrer Einweihung – an die Grenzen treiben: Der US-Amerikaner, der normalerweise sein eigenes Instrument nutzt, hat sich vorgenommen, Messiaen, Dupré und Vierne zu spielen – Franzosen, die für sinfonisch-opulente Musik stehen. Und dafür ist das Instrument in seiner jetzigen Ausbaustufe an sich gar noch nicht ausgelegt. Das Konzert des 35-Jährigen, der im Outfit ein wenig an den jungen Nigel Kennedy erinnert, markiert am 5. November den Auftakt der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen