Würzburg

Mozartfest: Dramatik im Freien und Bravorufe im Treppenhaus

Konzerterlebnisse im Hofgarten und in der Residenz: Bei der letzten Nachtmusik war auch Donnergrollen zu hören. Der Bachchor Salzburg begeisterte unter dem Tiepolofresko.
Die kleine Nachtmusik im Hofgarten der Residenz mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg.
Die kleine Nachtmusik im Hofgarten der Residenz mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Gewagt, gewonnen: Das Wetter hatte sich beruhigt, der Hofgarten durfte sich nochmals in eine große Freiluftbühne verwandeln. "Das Glück ist mit den Tüchtigen", freute sich Intendantin Evelyn Meining, als sie die letzte Nachtmusik des Mozartfestes 2019 eröffnete.

Die Kerzen schimmerten, die Mäuse flitzten, Enrico Calesso und sein Philharmonisches Orchester Würzburg schickten eine elegante und verspielte "Kleine Nachtmusik" von Mozart in den Abendhimmel. Nie erlag der erfahrene Hofgarten-Dirigent der Versuchung, beim Musizieren im Freien weniger Wert auf differenziertes Gestalten zu legen. Dimitri Ashkenazy zeigte als Solist in Mozarts Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 eine saubere, solide Leistung, viel mehr aber auch nicht. Seine große Ruhe, auch äußerlich, kam vor allem den ausgedehnten Kantilenen im Adagio zugute. Dafür nutzte das Orchester alle Gelegenheiten zum Auftrumpfen, tänzerisch und spielfreudig ging es im Rondo voran, durchaus zügig – von ferne ahnte man Donnergrollen.

Mit Felix Mendelssohn Bartholdys Konzert-Ouvertüre "Das Märchen von der schönen Melusine" ließ Calesso die Sagengestalt der Meerjungfrau musikalisch entstehen, zauberte Wasserspiel, Wellenmusik, Sturm, Dramatik und Gefühle. Zum Abschluss die temperamentvollen "Tänze aus Galánta" von Zoltan Kodály, basierend auf volkstümlicher Musik der Sinti und Roma aus Kodalys ungarischer Heimat: Ein wirkungsvoller "Rausschmeißer"!

Bachchor Salzburg: Spektakuläres sinnliches Klangerlebnis

Die letzten zehn Minuten des Wandelkonzerts mit dem Bachchor Salzburg beim Mozartfest wird man nicht so schnell vergessen: Auf den Treppenstufen der Residenz, direkt unter dem Tiepolofresko, drängte sich das Publikum. Rund um die Brüstung die SängerInnen – in acht (!) Chöre zu je fünf Stimmen aufgeteilt. Und dann füllte Chorleiter Alois Glaßner mit seinen in jeglicher Hinsicht exzellent geschulten Musikern die Weite des Raums mit dem 40-stimmigen "Spem in alium" des englischen Komponisten Thomas Tallis (16. Jh.). Ein spektakuläres, ungeheuer sinnliches Klangerlebnis, das sich aufbaute, verästelnd den Raum umwanderte, sich brach, dialogisierte. Eine überwältigende Flut an Eindrücken und Schönheit, minutenlanger Applaus und Bravorufe folgten.

Dabei war die Qualität des Chores bereits vorher hörbar geworden: Im Hofgarten lauschte man, umhüllt von Vogelgezwitscher und Rosenduft, Naturbezogenem von Claudio Monteverdi und Felix Mendelssohn Bartholdy. Vielfältige Wiener Klassik dann im Kaisersaal: Nach kontrastreich gestalteten Werken von Wolfgang Amadé Mozart und den Gebrüdern Haydn (Klavierbegleitung: Alexander Voronov) zu menschlichen Themen wie Liebe, Trinken oder Singen vollzog sich hier auch der Übergang zum Bereich "Gott", musikalisch eindrucksvoll zelebriert mit Gregorio Allegris "Miserere". Intonatorisch nicht ganz an die Exzellenz des Chores reichte das Trio Gabór Lieli und Walter Krenn, Klarinette, Christoph Hipper, Fagott, welches unter anderem den Weg vom Hofgarten in den Kaisersaal begleitete.

Pierre-Laurent Aimard, der gelassene Mozart-Pianist

Mit einer frischen Haydn-Ouvertüre ging es bei tropischen Temperaturen in einen Mozartfestabend mit dem Münchner Kammerorchester unter Clemens Schuldt. Ausverkauft Kaiser- und Weißer Saal, schäumend die Musizierlust zum Auftakt, angenehm das Konzerterlebnis. Starken Eindruck hinterließ der junge Dirigent: Er setzte auf vitales, energisches, sensibles Motivieren und Inspirieren zu differenzierten Ausdrucksqualitäten, etwas detailreich in der Bewegungskunst, immer elegant und äußerst musikantisch. Tempokonzessionen an die Akustik ließ Schuldt nicht zu.

Pierre-Laurent Aimard trat als Solist in Mozarts Klavierkonzerten Nr. 14 B-Dur und Nr. 17 G-Dur elegant und gelassen auf. Gemeinsam mit dem geschmeidig und punktgenau agierenden Orchester entstand Jubilierendes und Heiteres, niemals überdreht. Feinperlig die Läufe, erfrischend das Spiel mit bodenständigen und grazilen Elementen. Etwas mehr Draufgängertum insgesamt, so wie in der Zugabe, hätte man sich früher gewünscht, auch die langsamen Sätze verliefen an der Grenze zum Schleppen.

Zum Lauschen verführte "Elongation of Nights" für Streichorchester der litauischen Komponistin Juste Janulyte. 21 eigenständige Partien vereinten sich zu einem flächig schimmernden Sternenhimmel, einer Hülle von Enge, Weite, Dichte und Klarheit zugleich. Verloren in Raum und Zeit – diesem Gefühl konnte man sich hingeben.

Rückblick

  1. Würzburg: Was das Mozartfest im Jubiläumsjahr zu bieten hat
  2. Live-Konzerte trotz Corona: Das Mozartfest hält Wort
  3. Mozartfest-Intendantin: "Dieses Virus, das zaubern wir weg"
  4. Das Mozartfest zeigt, worum es bei Musik eigentlich geht
  5. "Ironie der Geschichte": Reinhard Goebel und der Tanzende Schäfer
  6. Warum Beethoven trotz seiner Taubheit komponieren konnte
  7. Mozartfest im Live-Stream: Hinter den Kulissen im Kaisersaal
  8. Mozartfest-Auftakt live aus dem Kaisersaal im Internet
  9. Standpunkt: Mozartfest 2020 - eine enorm wichtige Geste!
  10. Corona-Auflagen: Das Würzburger Mozartfest 2020 gibt nicht auf
  11. Mozartfest 2020: Zum Schluss sind vier Live-Konzerte geplant
  12. Corona: Es gibt noch Hoffnung für Mozartfest und Hafensommer
  13. Zwei Widerständige: Mozart und Beethoven beim Mozartfest 2020
  14. Die Jupiternacht des Mozartfests zaubert ein U in die E-Musik
  15. Auslastung 93 Prozent: Das Mozartfest 2019 ist Geschichte
  16. Mozartfest: Dramatik im Freien und Bravorufe im Treppenhaus
  17. Mozartfest im Kino: Im Mythos der Tiefe
  18. Kleine Nachtmusik: Romantik im Hofgarten der Residenz
  19. Mozartfest: Virtuose Eskapaden beim Hummel-Konzert
  20. 25 Jahre Freundschaft mit dem Mozartfest
  21. Wie Mozart im digitalen Zeitalter klingen könnte
  22. Musikalisches Plädoyer gegen den Brexit beim Mozartfest
  23. Mozartfest: Magische Klänge und das Eigenleben des Kaisersaals
  24. Dramatische Kammeroper beim Mozartfest
  25. Ein moderner Blick auf Clara Schumann
  26. Wie Mozart Strauss zu einer Oper inspirierte
  27. Was passiert, wenn sich fünf Musiker optimal verstehen
  28. Wenn aus Laborergebnissen Musik wird
  29. Was Kritiker über die "Winterreise" zu sagen haben
  30. Das lauteste Wiegenlied aller Zeiten
  31. Unsuk Chin: Wut und Träume als Quelle der Kreativität
  32. Mozartfest: Leidenschaft und hinreißende Anmut aus Finnland
  33. Residenzgala: Die Kunst der Kellermeister und der Komponisten
  34. Mozartfest: Don Giovanni als selbstgefälliger Gute-Laune-Bär
  35. Kurzweil im Kaisersaal
  36. Eine Mission: Wie Jugendliche für Klassik motiviert werden
  37. Armstrong und Prégardien verzahnen Schubert und Mozart
  38. Isabelle Faust beim Mozartfest: Schumann aus dem Schatten geholt
  39. Julian Prégardien: "Ich mache mir jetzt nicht ins Hemd"
  40. Mozarts Messen: Kurz und genial
  41. Mozartfest im Dom: Wo Klänge und Farben funkelten
  42. Mozartfest: Eine Nachtmusik voller Beziehungszauber
  43. Romantik pur bei der Nachtmusik im Hofgarten
  44. Lise de la Salle als virtuose Nachfolgerin Clara Schumanns
  45. Was Kleist an Würzburg hasste und Wagner am Mozartfest stinkt
  46. Wie die Romantiker Mozart zum Romantiker machten
  47. Mozartische Fröhlichkeit nicht nur bei Mozart
  48. Mozartfest: Erste Nachtmusik im Hofgarten
  49. Das Quintett, das Mozart für das beste seiner Werke hielt
  50. Ein Mozart-Openair in der ganzen Innenstadt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Elke Tober-Vogt
  • Chorleiter
  • Claudio Monteverdi
  • Dirigenten
  • Enrico Calesso
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy
  • Intendantinnen und Intendanten
  • Joseph Haydn
  • Kammerorchester
  • Klassische Musik
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Mozartfest Würzburg
  • Orchester
  • Pierre-Laurent Aimard
  • Volkskultur
  • Volksmusik
  • Wiener Klassik
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!