Würzburg

Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof

Mit einem launigen Open Air verabschiedete sich das Philharmonischen Orchester in die Sommerpause.
Das Philharmonische Orchester im Rathaushof, es dirigiert Enrico Calesso, Solistin ist Barbara Schöller.
Das Philharmonische Orchester im Rathaushof, es dirigiert Enrico Calesso, Solistin ist Barbara Schöller. Foto: Thomas Obermeier

Kaum ein Wölkchen am Himmel, brütende Hitze, einziges Nass die Schweißtropfen bei den Zuhörern im Hof des Würzburger Rathauses, bei den Musikerinnen und Musikern des Philharmonischen Orchesters und natürlich bei Enrico Calesso am Dirigentenpult: Das letzte Konzert der Saison, ein Open-Air-Sommerevent, widmete sich dem Motto "Geschlechterkampf", wie Konzertdramaturgin Beate Kröhnert als Moderatorin erläuterte.

Fulminant der Auftakt mit Georges Bizets Ouvertüre zu "Carmen", einer wahren "femme fatale", wie Kröhnert charakterisierte. Die Moderatorin beschäftigte sich nicht nur augenzwinkernd mit den herausragenden Eigenschaften und Fähigkeiten von Frau (mitfühlend, kompromissbereit, sozial- und fußballkompetent) und Mann (Spinnentöter, Lastenträger).

Der abgetrennte Männerkopf im Handtäschchen

Aus ihrem goldenen Handtäschchen kramte sie auch einen lebensechten, abgetrennten Männerkopf hervor – handfeste Illustration dafür, dass "Mann schon mal den Kopf verlieren kann". Ein bisschen Philosophie übers Verliebtsein, Hintergrundinformationen über die Programmpunkte – Beate Kröhnert meisterte ihre Zwischenauftritte mit Bravour und viel Humor.

Groß in Form zeigte sich auch Mezzosopranistin Barbara Schöller: Nicht nur im Chanson-Fach zeigte sie sich vollkommen zuhause; stilsicher und mit entsprechender Präsenz erklangen Titel wie "La vie en rose" (Louis Guglielmi) oder "Padam, Padam" (Norbert Glanzberg). Spritzig, naiv-verführerisch und kokett kam "Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben" (Oscar Straus), sentimental und intensiv Arthur Hamiltons düsteres "Cry Me a River", herrlich überdreht im Karussell der Gefühle "Mon manège à moi" (Glanzberg).

Orientalischer Foxtrott aus "Salome"

Gut gelaunt und in Hochform auch das Orchester: Robert Stolz’ Orientalischer Foxtrott aus "Salome" schillerte ganz so, wie sich der Komponist wohl das Morgenland vorgestellt hatte. Die "Explosionspolka" von Johann Strauss lieferte krachende Knalleffekte, die "Tritsch-Tratsch-Polka" ein wenig Neujahrskonzert-Feeling, romantische Gefühlsduselei zum Träumen und Schwelgen Yannik Helms Medley "Hollywood Lovestory".

Mit "I Did It My Way" kündigte sich das Ende dieses launigen und stimmungsvollen Abends an. Doch erst nach drei Zugaben durften Calesso und sein Orchester ihr applausfreudiges Publikum in die Sommerpause entlassen. Die Musikerinnen und Musiker hatten den Temperaturen übrigens souverän getrotzt: Neben legerer Kleidung kam ihnen auch genug Erfahrung aus dem mollig warmen Orchestergraben des Mainfranken Theaters zugute – ein nasses Handtuch im Nacken, so erfuhr man, tut da Wunder.

Rückblick

  1. Würzburg: Theatersanierung wird deutlich teurer
  2. Wie Enrico Calesso in der Toskana seine Landleute begeisterte
  3. Mainfranken Theater: Ist der Streit um Trabusch jetzt vom Tisch?
  4. Herr Calesso, macht musizieren unter Corona-Auflagen Spaß?
  5. Mainfranken Theater: Beschwerde bei OB in Causa Trabusch
  6. Mainfranken Theater: Neue Entscheidung zu Intendanten-Posten
  7. Mainfranken Theater: Erneute Hängepartie um Vertrag für Trabusch
  8. Mainfranken Theater lädt zur Abschiedswoche ins Große Haus
  9. Mainfranken Theater: Abschied vom Großen Haus
  10. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  11. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  12. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  13. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  14. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  15. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  16. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  17. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  18. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  19. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  20. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  21. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  22. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  23. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  24. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  25. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  26. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  27. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  28. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  29. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  30. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  31. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  32. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  33. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  34. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  35. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  36. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  37. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  38. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  39. Kleist – als Spion in Würzburg?
  40. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  41. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  42. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  43. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  44. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  45. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  46. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  47. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  48. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  49. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  50. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Elke Tober-Vogt
  • Augenzwinkern
  • Barbara Schöller
  • Enrico Calesso
  • Handtücher
  • Johann Strauss
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Mainfranken Theater
  • Musiker
  • Musikerinnen
  • Musikerinnen und Musiker
  • Orchester
  • Orchestergräben
  • Oscar Straus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!