Würzburg

Neues Münzkabinett: Kleine Zeitmaschinen in der Residenz

Es geht um Image-Werbung und sportliches Prestige: Das Martin von Wagner Museum zeigt nun, dass Münzen nicht nur Zahlungsmittel sind. Sogar Erotik spielt eine Rolle.
Selbstbewusst: „Wir sind erfolgreich“, war die Botschaft dieses Münzbildes. Foto: Christina Kiefer
Kleingeld. Das muss man hier wörtlich nehmen. Das alte Geldstück ist winzig, kleiner noch als eine moderne Ein-Cent-Münze. Die Mini-Münze aus der thessalischen Stadt Larissa war vor zweieinhalb Tausend Jahren Zahlungsmittel. Das aufgeprägte Bild zeigt eine Frau, die mit einem Krug von einem löwenköpfigen Brunnen weggeht. Es ist wohl die Nymphe Larissa. Doch da sind auch andere Bedeutungsebenen. Die Schreitende hebt das linke Bein unnatürlich weit an. Das hat ebenso seinen Grund, wie das leichte Gewand, das die Körperkonturen zeigt. „Das Bild hatte durchaus eine erotische Komponente“, sagt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen