WÜRZBURG

Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn

Eben mal singend die Rucksäcke von Zuhörern eingesammelt: Olli Schulz beim Fernsehgarten-Moment auf der Hafensommertreppe.
Eben mal singend die Rucksäcke von Zuhörern eingesammelt: Olli Schulz beim Fernsehgarten-Moment auf der Hafensommertreppe. Foto: Thomas Obermeier

Welch Glück, dass die Tour, die Olli Schulz in diesen Sommertagen durch die Festivalrepublik macht, auch nach Würzburg führte, an den Alten Hafen. Denn das aufgeblasene Einhorn, das mitreist und meist während des Konzerts ein Bad in der Menge nimmt, konnte endlich seinen eigentlichen Zweck erfüllen: Im Wasser treiben und ein bisschen herumschwimmen, mit zwei Einhornreitern auf dem Rücken.

Verkupplung im Hafenbecken

In Karlsruhe hatte sich Schulz im Einhorn selbst durchs Publikum tragen lassen, in Jena schickte er damit seine Merchandising-Frau durch die Reihen. In Würzburg hat er „Bock, heute Abend jemand zu verkuppeln“. Also, ihr Singles auf den voll besetzten, weil ausverkauften Betonstufen vor der schwimmenden Bühne, Hände nach oben! Dann sind zwei gefunden, das Einhorn wird ins Wasser gelassen und die beiden – „ey, ihr seht so süß auf“ – dürfen den nächsten Song vom Mainwasser aus verfolgen. „Ich find's mega“, jubelt Olli Schulz. Und singt – „Ihr seht fantastisch aus, ich wünsch' Euch eine glorreiche Zeit“ – für alle, die nicht mehr an die Liebe glauben sein „Wenn es gut ist, wird es schön sein“.

Olli Schulz? Kurzer Einschub für alle, die ihn anders als die vielen Jungen und Jungbleibenden an diesem Montagabend beim Hafensommer, nicht kennen, weil sie vielleicht kein ZDFneo und nie ProSieben gucken und keine Podcasts hören: gebürtiger Hamburger, Singer-Songwriter, Schauspieler, Moderator. Und bekannt geworden als Gitarrist der Indie-Rock-Gruppe „Olli Schulz und der Hund Marie“, vor allem aber als Handlanger und Nebenfigur bei Joko und Klaas im „Circus HalliGalli“ und als Talker an der Seite von Jan Böhmermann.

Von geil bis Scheiße . . .

Kurz gesagt: Olli Schulz ist ein doller Geschichtenerzähler und gerade wieder als Musiker unterwegs. „Ich kann nicht so gut Gitarre spielen, dass alle weinen“, sagt er zwar. Aber auch, dass Musik verdammt viel Kraft hat und gibt. Und: „Man hat dieses Talent, scheiße zu labern, nicht umsonst bekommen.“ Früher hätten die Leute in seiner WG, die zufällig im Wohnzimmer saßen, diesem Gelaber zuhören müssen. Jetzt tut das ein aufmerksames, gut gelauntes Publikum. Was der 44-Jährige auch sagt: „Quote, das ist nicht meine Welt. Das nervt total.“ Wenn's nur noch um Klickzahlen geht . . . da schüttelt's den 44-Jährigen: „Ich hab' Angst, dass Kinder in eine Welt fallen, wo es nur noch geil und scheiße gibt und keine Zwischentöne mehr.“

. . . ein Mann für die Zwischentöne

Und Zwischentöne, die sind genau sein Ding. Hier mega der Quatschkopf und Witze-Onkel, da ernsthafter, auch mal melancholischer Musiker mit Botschaft – beide erzählen vom Leben. Aber der auf der Bühne, der für gute Laune sorgt und sei's mit einem Einhorn, der erzählt von dem, was wirklich wichtig ist dabei.

Fotoserie

Olli Schulz

zur Fotoansicht

Und damit das ziemlich textsichere Publikum zwar nicht weint, aber sich an guter Musik erfreut, hat Olli Schulz eine feine Band mitgebracht. In der spielt zum Beispiel Bassistin Isa Poppensieker, die gerade Geburtstag hat und deshalb ein 1000-kehliges „Häppy Birthday“ mit Betonung auf dem „ä“ gesungen bekommt. Oder Max Schröder, also „Der Hund Marie“, mit dem Schulz als Duo unterwegs war. Jedenfalls sind die Musiker zu allem bereit – zu ein paar leisen Momenten, aber vor allem kräftiger Gute-Laune-Vollgas-Musik.

„Ich find's mega!“ – Das Publikum auch

„Ey, es macht voll Spaß“, sagt Olli Schulz irgendwann zur Fernsehgartenstimmung, rennt singend „Tony-Marshall-mäßig“ durch die Publikumsreihen und wirft mit seinem Kabelträger nebenbei noch das Mikro hin und her und hin und her . . . Irgendwann, upps, ist nach vielen schönen Liedern der Abend vorbei. Aber die prompten „Zugabe, Zugabe“-Rufe helfen dann doch. Mega! Nur das Einhorn, das steht jetzt schon wieder getrocknet am Bühnenrand. Allein.

„Ey, ihr seht so süß aus!“ – Olli Schulz wünscht den beiden Freiwilligen im Einhorn gute Fahrt.
„Ey, ihr seht so süß aus!“ – Olli Schulz wünscht den beiden Freiwilligen im Einhorn gute Fahrt. Foto: Thomas Obermeier
Nah dran: Olli Schulz auf musikalischer Mission im Publikum.
Nah dran: Olli Schulz auf musikalischer Mission im Publikum. Foto: Thomas Obermeier
Idyllisch: Zwei Singles mit Ehrenplatz vor der Bühne.
Idyllisch: Zwei Singles mit Ehrenplatz vor der Bühne. Foto: Thomas Obermeier
„Häppy Birthday“ – Olli Schulz mit Bassistin Isa Poppensieker, die gerade Geburtstag hat und am Montagabend beim Hafensommer ein Ständchen gesungen bekommt.
„Häppy Birthday“ – Olli Schulz mit Bassistin Isa Poppensieker, die gerade Geburtstag hat und am Montagabend beim Hafensommer ein Ständchen gesungen bekommt. Foto: Thomas Obermeier

Rückblick

  1. Hafensommer: Spektakel mit Tentakel
  2. "Babylon Berlin" am Main: Golden Twenties nicht ganz so golden
  3. Rainald Grebe macht ernsthaft Spaß
  4. Sternstunde beim Würzburger Hafensommer
  5. Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden
  6. Wenn sich ein Songwriter Gäste einlädt
  7. Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass
  8. 8 Punkte: Was zum Hafensommer gesagt werden muss
  9. Vorab reingehört: So klingt der Hafensommer
  10. Hafensommer: Moka Efti Orchestra ausverkauft
  11. Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben
  12. Till Brönner und das gute Leben in der Main-Philharmonie
  13. Warum Asaf Avidan „One Day“ im Original singt
  14. Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird
  15. Hafensommer: Heißer Sound in nichtatmungsaktiven Jacken
  16. Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn
  17. 16 Saiten und ein Fazit: wow!
  18. Orient trifft Okzident – eine coole Kombi
  19. Klassik trifft Weltmusik zur Eröffnung des Hafensommers 2018
  20. Hafensommer-Start mit Orient-Flair
  21. Hafensommer auf der "Arte Noah"
  22. Der Hafensommer in Bildern
  23. Musikalischer Blick nach Israel beim Hafensommer
  24. Der Hafensommer endet ausverkauft, karibisch und ehrwürdig
  25. Rebellen mit E-Gitarren beim Hafensommer
  26. Das Tingvall Trio lässt die Musik kreisen
  27. Seven singt die Wolken weg
  28. Der neue Hafensommer kommt gut an
  29. Musik aus der Perspektive eines Vogels beim Hafensommer
  30. Max Mutzke lässt Lenden kreisen
  31. Treibholz schwimmt im Hafenbecken
  32. Nils Landgren und der Funk fürs Leben
  33. Hafensommer-Chefs: „Wir wollen auch herausfordern“
  34. Der Hafensommer schwappt über die Ufer
  35. Elfter Hafensommer mit klaren regionalen Akzenten
  36. Der neue Hafensommer ist ein bisschen auch der alte
  37. Mit neuem Leitungsteam: Neustart für den Hafensommer
  38. Hafensommer: Kulturreferent will höheren Zuschuss
  39. Hubert von Goiserns furioses Hafensommer-Finale
  40. Hafensommer: Der Regen als fünftes Instrument
  41. Harfensommer und Flowzirkus: Zweimal Jazz im Hafen
  42. Der Hafensommerabend des geplant Spontanen
  43. Eine Zwischenbilanz: Der etwas neue Hafensommer
  44. Stimmung wie im Madison Square Garden
  45. Cooler Hafensommer-Sound bei kühlen Temperaturen
  46. The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern
  47. Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny
  48. Bilanz der ersten Hafensommer-Woche: Huij und Respekt
  49. Hafensommer: Klaus Doldingers Wagnisse vor sicherer Trommelwand
  50. Interview: Al Ghusain und der Hafensommer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alice Natter
  • Hafensommer in Würzburg
  • Jan Böhmermann
  • Joko und Klaas
  • Max Schröder
  • Olli Schulz
  • ProSieben
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!