WÜRZBURG

Orgelkonzert mit Aha-Effekt: „Bach war gut, aber Cameron war besser“

Wann erlebt man schon ein Orgelkonzert, bei dem die Zuhörer lächelnd, ja manchmal lachend hinausgehen? Wenn Cameron Carpenter spielt, kommt das wohl öfter vor.
Organist Cameron Carpenter
Der Organist Cameron Carpenter Foto: Foto: dpa
Wann erlebt man schon ein Orgelkonzert, bei dem die Zuhörer lächelnd, ja manchmal lachend hinausgehen? Nun, das Wort „Konzert“ ist vielleicht nicht ganz treffend – heute würde man „Event“ sagen, denn was Cameron Carpenter in der Würzburger Musikhochschule bot, war ein sportlicher Ritt auf den Tasten, ein Tanz auf dem Pedal. Und doch war sein Bach allen Einwänden sittenstrenger Musikhistoriker zum Trotz bisweilen ein himmlischer Reißer. Entgegen der Vorankündigung spielte er nur Werke von Johann Sebastian Bach und natürlich von Carpenter. Begründung: Da die Orgel im großen Saal ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen