WEIMAR

Pantheon des Geistes: Die Nachlässe von Goethe und Schiller

Als „Pantheon des Geistes“ war das Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv zur Einweihung 1896 euphorisch gefeiert worden. Der tempelartige Bau aus heimischem Sandstein sollte die handschriftlichen Nachlässe der Dichterfreunde Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller für die Nachwelt verwahren und für Forscher zugänglich machen. Das nach dem Vorbild des Petit Trianon in Versailles erbaute Gebäude beherbergt heute mehr als 130 Künstlernachlässe. Am 5. Juli soll das älteste Literaturarchiv Deutschlands nach Sanierung und Restaurierung feierlich wiedereröffnet werden.

Beste klimatische Bedingungen

Rund 9,2 Millionen Euro sind nach früheren Stiftungsangaben in den vergangenen zwei Jahren in das Haus investiert worden, das sich damit wieder auf der Höhe der Zeit präsentiert. Die kostbaren Handschriften, die während der Bauarbeiten in das Thüringische Staatsarchiv „umgezogen“ waren, kehren zurück und finden im neuen Tiefenarchiv aus Sicht der Verantwortlichen beste klimatische Bedingungen. Die Nutzfläche konnte um 600 Quadratmeter erweitert werden. Zur Feier des Tages werden in den historischen Ausstellungsvitrinen herausragende Einzelstücke präsentiert, unter anderem Manuskriptblätter von Goethe, Schiller, Herder und Wieland sowie Briefe von Mozart und Beethoven.

Testamentarische Schenkung

Das Goethe- und Schiller-Archiv war Ende des 19. Jahrhunderts als Schauarchiv für die Weimarer Klassiker eingerichtet worden und entsprach nicht mehr den konservatorischen Anforderungen an so sensible Handschriften. Es entstanden ein neuer Eingangsbereich, Lesesäle, ein Konferenz- und Vortragsraum sowie Werkstätten. Die Fassade des repräsentativen Gebäudes wurde gereinigt, das Mauerwerk saniert.

Seine Gründung verdankt das Archiv einer testamentarischen Schenkung. Der Goethe-Enkel Walther vermachte den handschriftlichen Nachlass seines Großvaters im Jahr 1885 der Weimarer Großherzogin Sophie. Er hatte in seinem Testament verfügt, dass Goethes Schriften in den persönlichen Besitz der Großherzogin übergehen sollen. Bereits wenige Tage nach dem Tod Walther von Goethes wurden die Handschriften vom Haus am Frauenplan in das Weimarer Schloss gebracht.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Friedrich Schiller
  • Großherzöge
  • Handschriften
  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Literaturarchive
  • Ludwig van Beethoven
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!