SÖMMERSDORF

Passionsspiele als Parabel: Wenn besorgte Bürger Blut sehen wollen

Mehr als die dröge Nacherzählung der Bibel: Die Passionsspiele Sömmersdorf sind ein Lehrstück über die Verführbarkeit der Massen aber auch die Selbstlosigkeit einzelner.
Immer wieder bricht er unter Prügeln zusammen: Jesus auf dem Weg zu Richtstätte. Foto: Foto: Anand Anders
Passionsspiele? In einem Dorf hinter Schweinfurt? „Nicht mein Thema.“ – „Was soll das bringen, das Leben von Jesus nachzuerzählen?“ – „Das sind doch Laien, die da spielen.“ – „Sind die vielen Berichte nicht ein bisschen übertrieben?“ – „Gefällt euch das wirklich?“ Alle fünf Jahre kann viel über die Macht des Vorurteils erfahren. Und über fehlende Bereitschaft, sich mal auf etwas Neues einzulassen. Ein Passionsspiel zum Beispiel.   Was die Sömmersdorfer zeigen, ist mitnichten das Abarbeiten der Lebensgeschichte Jesu. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen