Würzburg

Premiere trotz Corona. Zwei Würzburger Bühnen feiern – im Netz

Die Pandemie lässt auf unbestimmte Zeit keine Kulturveranstaltungen zu. Zwei Würzburger Kleintheater verzichten dennoch nicht auf Premieren ihrer Neuproduktionen.
Szenenbild aus 'Frau ohne Reue' – wegen Corona ist die ganze Produktion ins Internet ausgewichen.
Szenenbild aus "Frau ohne Reue" – wegen Corona ist die ganze Produktion ins Internet ausgewichen. Foto: Karin Amrhein

Dieser Tage feiern die Würzburger Kleintheater trotz Corona gleich zwei Premieren – im Netz. Am vergangenen Freitag schaltete das Theater am Neunerplatz die "Frau ohne Reue" frei. Mittwoch, 22. April, folgt das Theater Ensemble mit seinem ersten Teil von Georg Büchners "Woyzeck". Die zwei Web-Publikationen erscheinen jeweils am Tag der geplanten und geplatzten analogen Theaterpremiere. Aber sie sind mehr als bloß Notlösungen oder einfach abgefilmte Auftritte. Wer gerne Internet guckt, erfährt beide Produktionen als kleine Kunstwerke für sich, die die Arbeit und den Stil ihrer jeweiligen Häuser konsequent fortsetzen.

Für den Neunerplatz organisierte Erhard Drexler die Teilnahme an der Aktion "Würzburg liest ein Buch". Klar, dass es da nicht beim bloßen Lesen bleiben würde. Das Drexler-Team macht’s in der Regel mit Musik, vergisst darüber aber die Action nicht. Gesangsquartett, Filmeinspielungen, Instrumentalensemble: Max Mohrs Roman einer Frau, die in den 1920er Jahren ihren Weg zu gehen versucht, wäre ein echter Drexler geworden.

Video

"Auf die Band mussten wir verzichten", beginnt Erhard Drexler seinen Produktionsbericht am Telefon. Die knapp halbstündige "Frau ohne Reue" auf der Neunerplatz-Website kommt indes gut mit dem Pianisten Bernhard Kuffer aus. Der untermalt die kurzen Stummfilme mit Schlüsselszenen aus dem Roman – und mit Anne Hansen, Jörg Ewert, Britta Schramm und den genreüblichen Texttafeln. Hier geschieht es beim Internet-Gucken tatsächlich: Würzburg liest ein Buch. Die gesamte stadtweite Literaturaktion wird übrigens 2021 nachgeholt.

Die Proben waren vor dem Shutdown schon weit fortgeschritten

Vorteil der Produktion war: Die Proben waren vor dem Shutdown schon weit fortgeschritten, die Sänger, so Drexler, "lagen gut im Timing". Sie studierten drei Chansons von Friedrich Hollaender ein, die zum Thema passen. Deren Begleitung nahm Pianist Kuffer nun zuerst als Tondatei auf, die die Sänger nacheinander einzeln in ihrer Tonlage besangen. Drexler mischte die Spuren zwischendurch jeweils sauber ab.

Nur ein Sänger lebt in der digitalen Steinzeit und besitzt lediglich ein Handy. Mit dem konnte er seinen Auftritt immerhin abfilmen. Über sein Festnetz-Telefon sang er dann Erhard Drexler auf Band, Zeitverschiebungen ließen sich korrigieren. Die vier Vokalistinnen und Vokalisten hatten sich absprachegemäß in schwarzer Kleidung vor weißem Hintergrund gefilmt. Leichte Lichtfilter tauchten sie schließlich in einen einheitlichen visuellen Raum.

Theater Ensemble: Büchners "Woyzeck" als Episoden-Stück mit Soundeffekten

Michael Jansky realisiert auf der Website des Theater Ensemble und in den Schablonen des Videokonferenzsystems Discord das Drama "Woyzeck" – mit einer "sehr feingliedrigen Mordsarbeit beim Soundschnitt", wie er sagt. Was typisch für das Theater ist, geht hier hinter den Kulissen vor: Die rund viertelstündigen Folgen sind ohne Unterbrechungen gespielt und in einem Take aufgenommen.

Weil dabei die Mikrofone und Tablet-Lautsprecher die Stimmen der Beteiligten kreuz und quer durcheinanderwerfen, erfordert dieses Format die eingangs erwähnte aufwändige Säuberung der Tonspur. Dafür entschädigt sich Jansky mit "Soundeffekten, wie sie beim normalen Theater nie möglich wären". Überhaupt greift der Student der Luft- und Raumfahrt-Informatik die neuen Chancen beherzt auf. Vielleicht, so sinniert er, mache das Theater auch "nach Corona" Produktionen dieser Art mit Schauspielern in entfernten Städten.

Die Technik ist kein Selbstzweck, sondern unterstützt die Regie

Dabei sind die technischen Möglichkeiten kein Selbstzweck, sondern nutzen dem Inszenierungsansatz. Es geht Michael Jansky um die Innenperspektive des unglückseligen, psychisch kranken, möglicherweise schizophrenen Büchnerschen Titelhelden. Dieses Regie-Interesse rückt auch Woyzecks Geliebte Marie stärker in den Focus, als es die sehr textarme Rolle dieser Frauenfigur sonst hergibt.

Die Technik begünstigt auch komödiantische Elemente. So kann in der Welt, wie Woyzeck sie subjektiv wahrnimmt, ein Rasiermesser auf ungeahnte Größe anwachsen.

Das Ganze im Discord-Format, das dem verbreiteteren Zoom ähnelt, erforderte schon "eine große Eingewöhnungszeit", so Jansky: "Die feste Anordnung der Bildfenster wurde zu unserer digitalen Bühne." Aber während man sich auf der echten Bühne einfach in die Augen schaut, muss für ein Web-Video jeder Blickkontakt ganz genau kalibriert werden. Als das für die erste Episode bei den Proben endlich klappte, machte Discord blöderweise ein Update, bei dem die Fenster sich änderten. Also alles auf Anfang!

Am 22. April kommt die erste Lieferung der kurzen Büchner-Szenen ins Netz. Ob das ganze Stück schließlich in drei oder fünf Episoden unterteilt wird, das wissen die Macher auch dann noch nicht. Jansky: "Das ergibt sich aus der Probenarbeit. Die Episoden sollen vor allem gut gelungen sein, nicht möglichst schnell oder nach einem festen Zeitplan erscheinen."

So lohnen sich also immer ein Klick und ein Blick auf www.neunerplatz.de und theater-ensemble.net

Rückblick

  1. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  2. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  3. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  4. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  5. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  6. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  7. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  8. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  9. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  10. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  11. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  12. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  13. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  14. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  15. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  16. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  17. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  18. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  19. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  20. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  21. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  22. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  23. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  24. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  25. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  26. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  27. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  28. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  29. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  30. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  31. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  32. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  33. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  34. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  35. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  36. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  37. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  38. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  39. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  40. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  41. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  42. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  43. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  44. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  45. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  46. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  47. Weinprinzessin ohne Weinfest
  48. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  49. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  50. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Joachim Fildhaut
  • Chanson
  • Coronavirus
  • Digitaltechnik
  • Georg Büchner
  • Instrumentalensembles
  • Internet
  • Max Mohr
  • Musikgruppen und Bands
  • Schauspieler
  • Sänger
  • Websites
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!