Würzburg

Sexismus als Programm: Derber Shakespeare auf der Sommerbühne

Das Theater Ensemble bringt eine drastische Version von Shakespeares Farce „Der Widerspenstigen Zähmung“ auf die Sommerbühne. Dem Publikum gefällt's.
Shakespeare auf der Sommerbühne (von links): Julia Wohlfahrt, Daniel Largé, Valerie Kiendl, Jenny Greenflower Foto: Andreas Büettner

Nur keine falschen Vorstellungen und Erwartungen: „Sexismus ist unser Leben“, heißt es gleich zu Beginn der ungewöhnlichen Fassung von „Der Widerspenstigen Zähmung“ auf der Sommerbühne des Würzburger Theater Ensemble. Das Thema zieht sich durch das gesamte Spiel, die Szenen sind voll sexueller Anspielungen. Zu derb? Zu wenig psychologische Motivierung? Zu viel Situationskomik und drastischer Wortwitz? Geschmackssache. Allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass William Shakespeare diese frühe Komödie (uraufgeführt vermutlich 1594 in London) als Farce angelegt hat.

Absurditäten und Unsinn sind  gewollt. Und genau auf dieser Schiene bewegt sich der Klassiker, in dem es um diskriminierende Rollenzuweisung, Identitätstausch, Verkleidungen und Verwechslungen geht. Ein Stück, in dem die teils skurril kostümierten Schauspieler dick auftragen dürfen auf der leeren Bühne, mal singen, mal ein Ballett, mal eine Quizshow vorführen, um die Handlungsstränge miteinander zu verknüpfen.

Alexander Zamzow als betrunkener Kesselflicker Sly Foto: Andreas Büettner

Einer davon ist die Rahmenhandlung um den betrunkenen Kesselflicker Sly, dem die eigentliche Komödie vorgeführt wird. Alexander Zamzow lümmelt auf erhöht stehendem Stuhl neben den Zuschauerreihen. Ständig kommentiert er das Bühnengeschehen, quatscht dazwischen, gibt „von außen“ Anweisungen, stellt Fragen, macht Vorschläge. Was die Akteure auf der Bühne dazu bringt, ihr Spiel immer wieder zu unterbrechen, zu improvisieren.

Die Furie, die keiner heiraten will, entpuppt sich als eher zahm

Valerie Kiendl führt  Regie und spielt auch die Rolle der widerspenstigen Katharina, die nach selbstbestimmtem Leben strebt. Schade, dass ihre Stimme oft nicht bis in die hinteren Reihen der Freiluftbühne dringt, sie eine viel zu zahme Kratzbürste gibt. Die Furie, die kein Mann heiraten will, nimmt man ihr nicht recht ab. Schon gar nicht im Vergleich zur kleinen Schwester Bianca (Jenny Greenflower), die herrlich keifen und Zeter und Mordio schreien darf.

Die Jüngere, in der Vorlage Sanftheit und Anmut in Person, um die sich gleich drei Heiratswillige reißen, darf nach des Vaters Willen erst nach Katharina heiraten. Zu Biancas Kandidaten gehören die als Hauslehrer verkleideten Lucentio (stürmisch gespielt von Annika Roth) und Hortensio (herrlich näselnd: Paul Breitner). Mit Petruchio (Daniel Largé) taucht Katharinas ruppiger, machohafter Dompteur auf. Er ist der Käufer auf dem Heiratsmarkt, auf dem Vater Baptista (Michael Jansky) seine Töchter unterbringen will.

Zum Schluss zeigt sich, wer die wahren Kratzbürsten sind

Petruchio ist interessiert an Mitgift und Erbe seiner widerspenstigen Braut, daran, seinen gesellschaftlichen Ruhm zu mehren. Für ihn ist die Heirat eine Herausforderung, das „wilde Kätzchen zu einem milden Käthchen zu zähmen“. Nur: Sie durchschaut sein Spiel. Die beabsichtigten  Demütigungen enden, als sie auf Unterwürfigkeits-Taktik umstellt. Das zeigt die Schlussszene, in der sich die jungen Ehefrauen als die wahrhaft launenhaften, eigenwilligen „Kratzbürsten“ entpuppen.

Keine Frage: Das Premierenpublikum amüsierte sich durchaus bei der skurrilen Version des großen, bösen Bühnenklassikers, in dem Frauen wie Ware gehandelt werden.

Auf dem Programm bis 7. September. Karten unter: Tel. (09 31) 4 45 45.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Sabine Dähn-Siegel
  • Diskriminierung
  • Ehefrauen
  • Frauen
  • Heiraten
  • Hochzeiten
  • Komödie
  • Paul Breitner
  • Sexismus
  • Theater
  • William Shakespeare
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!