Würzburg

Sisyphos muss in Würzburg bleiben

Ein mythischer Grieche wurde nach Würzburg strafversetzt. Er will weg. Warum das nicht klappt, erzählt "Sisyphos auf Silvaner" im Mainfranken Theater. Und es geht um mehr.
Er wär so gern in Griechenland: Doch Sisyphos (Bastian Beyer) steckt in Würzburg fest. Foto: Gabriela Knoch
Endlich weg von Würzburg! Glücklich läuft Sisyphos durch die vollbesetzten Zuschauerreihen, schüttelt Hände und verschwindet durch die Tür. Die Bühne in der Kammer des Würzburger Mainfranken Theaters ist leer. Da ist „Sisyphos auf Silvaner“ gerade mal ein paar Minuten alt. Eine Stunde später ist das Stück von Gerasimos Bekas zu Ende. Und Sisyphos immer noch da. Franconia und Chorus haben ihn zurückgeholt. Ohne Abschiedsparty wollen sie ihren Kumpel nicht gehenlassen. Franconia wirft Sisyphos' Reisetasche auf das Dach des Bühnenbilds – scheinbar achtlos. Aber achtlos oder grundlos ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen