SOMMERHAUSEN

Sommerhaus: Wenn Gott zur Therapie muss

365 Tage im Jahr mal 24 Stunden am Tag mal Milliarden von Menschen, die einem ihr Leid klagen: Ein wirklich harter Job. Kein Wunder, dass da mal eine Psychotherapie fällig ist. Doch wo geht man hin – wenn man kein Geringerer als Gott ist?
Anfangsszene: Horst Kiss und Brigitte Obermeier. Foto: Foto: B. Knüttel
365 Tage im Jahr mal 24 Stunden am Tag mal Milliarden von Menschen, die einem ihr Leid klagen: Ein wirklich harter Job. Kein Wunder, dass da mal eine Psychotherapie fällig ist. Doch wo geht man hin – wenn man kein Geringerer als Gott ist? Die Komödie „Oh, mein Gott!“ schickt den depressiven Patienten zu Ela, einer Psychologin, die sich mit ihm allerdings sichtlich schwer tut: Ein Patient ohne Mutter? Wem geben wir dann die Schuld? Das Ergebnis ist eine fesselnde Sitzung, witzig, pointiert, bewegend – und im Sommerhäuser Sommerhaus schwungvoll in Szene gesetzt von Iwona Jera – ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen