Bad Kissingen

"Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie

Sehr viel Applaus bekamen die "Sommernächte" beim Kissinger Sommer. Und am Ende gab es eine besondere Huldigung - mit Torte.

„Sommernächte” war beim Kissinger Sommer ein der Romantik gewidmetes Konzert mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Leitung von Ramón Tebar und dem Tenor Julian Prégardien. Auch wenn das namensgebende Hauptwerk des Abends, der Liederzyklus „Les Nuits d’Été” von Hector Berlioz wenig mit lauen Sommernächten zu tun hat, sondern eher mit düsteren Nächten voller depressiver Schwermut und Melancholie, Nächten der verlorenen Liebe, war er ideales Podium für die packende Liedkultur von Prégardien.

Kammermusikbesetzung war ungewöhnlich klein

Ohne große selbstdarstellerische Manierismen überzeugen seine feinsinnigen Phrasierungen, seine Sprachkultur, die nie die musikalischen Linien zerstört, sein geschickter Umgang mit dem Wechsel zwischen Brust- und Kopfstimme. So findet er zusammen mit der hier für Berlioz ungewöhnlich kleinen Kammermusikbesetzung des Orchesters zur melodischen Mitte zwischen Selbstversenkung und gemäßigten expressiven Ausbrüchen.

Im letzten Lied suggeriert er, dass alle vorherige Düsternis vielleicht doch nur ein Traum war - doch ein Hauch von Sommer? Vorher bewiesen hinreißend die Münchner in voller Besetzung mit Berlioz’s „Le Carnaval romain”, wie sich kapriziöse Heiterkeit, überschäumende Phantasie - schlicht, ein glänzendes, turbulentes Orchesterstück - anhören.

Was es mit der Huldigung und der Torte auf sich hat

Oberon-Ouvertüre von Carl Maria von Weber und Felix Mendelssohns Konzertouvertüre „Meeresstille und glückliche Fahrt” entführten im ersten Teil unter dem durchdachten Dirigat von Tebar in romantische Zauberwelten und Naturerscheinungen. Dazwischen berichteten Schubert und Liszt Orchesterlieder, treffend gesungen, von einer schönen Welt.

Nach einer orchestralen Geburtstagshuldigung mit Torte für Prégardien bedankte er sich für den riesigen Beifall im vollbesetzten Haus mit Schuberts „Erlkönig”.

Rückblick

  1. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  2. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  3. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  4. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  5. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  6. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  7. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  8. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  9. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  10. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  11. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  12. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  13. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  14. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  15. Musik und Klimawandel
  16. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  17. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  18. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  19. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  20. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  21. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  22. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  23. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  24. Rossini: Geplärr und Geleier
  25. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  26. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  27. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  28. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  29. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  30. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  31. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  32. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  33. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  34. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  35. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  36. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  37. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  38. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  39. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  40. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  41. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  42. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  43. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  44. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  45. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  46. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  47. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  48. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  49. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  50. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Armin Rausche
  • Carl Maria von Weber
  • Franz Liszt
  • Hector Berlioz
  • Kissinger Sommer
  • Lied als Musikgattung
  • Münchner Rundfunkorchester
  • Orchester
  • Orchesterlieder
  • Orchesterstücke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!