Würzburg

Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer

95 Minuten pausenloses Theatervergnügen um einen geisterhaften Großvater: „5 Kilo Zucker“ sorgt für Heiterkeit in der Kammer des Mainfrankentheaters.
"5 Kilo Zucker" in der Kammer des Mainfranken Theaters. Von links: Thomas Klenk, Mira Huber, Alexander Darkow, Johanna Meinhard. Foto: Gabriela Knoch

Doppelte Premiere im Mainfrankentheater: Die Komödie „5 Kilo Zucker“ des israelischen Autors Gur Koren feiert in Anwesenheit der Übersetzerin Adina Stern bei ihrer deutschsprachigen Erstaufführung einen gelungenen Einstand. Mit seiner Fülle an originellen, witzigen und teils wunderlichen Ideen sorgt das beschwingte Stück für Heiterkeit in der vollbesetzten Kammer.
Der Plot in Kürze: Dem Schriftsteller Gur Koren erscheint unvermittelt der Geist seines Großvaters. Opa will seine Rolle bei einer Verschiebung von 5 Kilo Zucker am Rande des Zweiten Weltkriegs ins rechte Licht gerückt sehen, da er sonst seine Schmuggler-Ehre in Gefahr sieht. Der Enkel nickt, das vergnügliche Geschehen nimmt seinen turbulenten Lauf.

Marco Milling hat in seiner ersten Regiearbeit in diesem Haus das vielschichtige Stück umfassend ausgelotet und die Figuren in ihrer komödiantischen Variabilität fantasievoll herausgearbeitet. In den wechselseitigen Rollen zeigen die Akteure ungebremste Lust am frech-fröhlichen Spiel.
Geisterhaftes Weiß dominiert die schlicht konzipierte Bühne, die blassen Masken, die üppigen Frisuren und Kostüme – eine überzeugende Arbeit von Dejana Radosavljevic. So kann sich der jenseitige Schatten als wandlungsfähiger Geist ganz einfach in jede der variablen Figuren einschleichen und für reichlich Verwirrung mit seinen Eskapaden sorgen.

Der Held arbeitet sich unter der Fuchtel des Großvaters an seiner Aufgabe ab

Johanna Meinhard gibt eine aufgedrehte, überspannte Schulleiterin mit einem Mundwerk wie ein Maschinengewehr, nervt als aufdringliche Kellnerin und blickt, groß ins Bühnenbild eingeblendet, als Evelyn Barda geldversessen in die vage Zukunft von Gur Koren. Dem Helden verleiht Alexander Darkow ein bestechendes Profil. Als Schauspieler, also „diplomierter Lügner“, ist er der Wahrheit auf der Spur. Dabei durchlebt er gegängelt, gehetzt und unter Großvaters Fuchtel gefesselt wie schwer es ist, 5 Kilo Zucker an der richtigen Stelle zu platzieren. Seine Selbstaufgabe findet im homoerotischen Kuhhandel um die süße Last einen amüsanten Höhepunkt.

Als Daniel Riba und somit zweiter Mann und treibende Kraft im Techtelmechtel zieht Bijan Zamani die Lacher auf seine Seite. Den Wandel von der unbedarften Leonie bis hin zur kühlen Prostituierten vollzieht Mira Huber bravourös, während Thomas Klenk als knörender Bettler und besonders als kiffender Marko Elektro ulkige Nummern abzieht. Kräftiger Applaus für 95 Minuten pausenloses Theatervergnügen.

Weitere Vorstellungen: 6., 14., 19., 27. Dezember, 4., 15., 22., 29. Januar, 8. April, 20 Uhr. Karten: Tel. (09 31) 39 08-124 oder karten@mainfrankentheater.de

Rückblick

  1. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  2. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  3. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  4. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  5. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  6. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  7. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  8. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  9. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  10. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  11. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  12. Kleist – als Spion in Würzburg?
  13. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  14. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  15. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  16. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  17. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  18. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  19. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  20. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  21. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  22. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  23. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  24. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  25. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  26. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  27. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  28. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  29. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  30. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  31. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  32. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will
  33. Was Markus Trabusch zur Kritik an seinem Führungsstil sagt
  34. Mainfranken Theater: Wackelt neuer Vertrag für Intendanten?
  35. Mainfranken Theater: Die Fragen der Menschheit als Tanz
  36. Mainfranken Theater: "Götterdämmerung" nachts im Museum
  37. Die Projektile des Teufels
  38. Clevere Kniffe für eine "Götterdämmerung" ohne Mammut-Orchester
  39. Familie als Drama: Letzte Saison im alten Mainfranken Theater
  40. Gänsehaut-Momente bei Carmina Burana
  41. Der unbekannte Würzburger hinter Carl Orffs Welthit
  42. Tanz am Mainfranken Theater: Vom Suchen und Finden der Sprache
  43. In der Umarmung des Orchesters
  44. Wie Ferdinand von Schirach hellen Menschen das Dunkle erklärt
  45. Ferdinand von Schirach und sein 08/15-Mercedes
  46. Sisyphos muss in Würzburg bleiben
  47. Der Traum vom Nibelungenschatz
  48. MdL Halbleib fordert Staatstheater für Würzburg
  49. Die Irrfahrt eines jungen Würzburgers
  50. Historische Spuren bei Theatersanierung entdeckt

Schlagworte

  • Würzburg
  • Reinhard Glaab
  • Autor
  • Die Komödie
  • Happy smiley
  • Israelische Schriftsteller
  • Komödianten
  • Komödie
  • Lust
  • Mainfranken Theater
  • Prostituierte
  • Schauspieler
  • Theatervergnügen
  • Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!