Bad Kissingen

Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe

Das Abschlusskonzert des Kissinger Sommers war nicht immer heiter-unkompliziert. Und gerade das kam beim Publikum gut an.
Julia Lezhneva
Julia Lezhneva Foto: Emil Matveev

Mozart ist beliebt, man glaubt, ihn zu kennen, man ordnet seine Musik in die angenehme, gut anzuhörende, meist heiter-unkomplizierte Rubrik ein. Für seine Motette für Sopran und Orchester "Exultate, jubilate" mit ihrem italienischen Touch mag das durchaus stimmen. Julia Lezhneva mit ihrer glasklaren, geraden Stimme macht im Abschlusskonzert des Kissinger Sommers dieses Werk zu einer musikalischen Leckerei, nachdem sie vorher schon in Ludwig van Beethovens Konzertarie "Ah! Perfido" die Seelenqualen, den Stimmungswandel einer vom Liebhaber verlassenen Frau nachdrücklich hörbar gemacht hat.

Die anfangs von der Bremer Kammerphilharmonie unter ihrem Dirigenten Paavo Järvi facettenreich musizierte Ouvertüre zu "Don Giovanni" mit ihren bedrohlichen Komtur-Akkorden passt dann schon nicht mehr ganz in dieses Bild. Und dann wird vom Chor des Bayerischen Rundfunks zusammen mit den Bremern die "große Messe" c-moll aufgeführt. Da fängt das Staunen, das Bewundern, das Rätseln über die vielen Stile in dieser unvollendet gebliebenen Messe an. Man erlebt eine gelegentlich an Bach gemahnende kontrapunktisch verschlungene Musiksprache, eine Fülle von melodischen Einfällen und atemberaubenden Passagen. Da ist nichts mehr von heiter-unkompliziert.

Der Chor singt einfach perfekt, lässt sich von Järvi in die subito piano Effekte präzise hineinnehmen. Ein weiterer Beweis für seine Qualität ist die Tatsache, dass die männlichen Solisten, die beiden Tenöre Moon Yung Oh und Andrew Lepri Meyer, sowie der Bass Michael Mantaj aus dem Chor kommen. Sie können in ihren kleinen Aufgaben durchaus mit den beiden Sopranistinnen, neben der schon erwähnten Lezhneva und der mühelos, leicht tremolierend singenden Valentina Farcas – ihr "Et incarnatus" berührt – mithalten. Großer Beifall im ausverkauften Haus.

Rückblick

  1. Kissinger Sommer 2021: Große Strahlkraft bei geringem Defizit
  2. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  3. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  4. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  5. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  6. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  7. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  8. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  9. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  10. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  11. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  12. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  13. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  14. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  15. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  16. Musik und Klimawandel
  17. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  18. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  19. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  20. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  21. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  22. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  23. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  24. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  25. Rossini: Geplärr und Geleier
  26. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  27. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  28. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  29. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  30. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  31. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  32. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  33. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  34. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  35. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  36. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  37. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  38. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  39. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  40. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  41. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  42. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  43. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  44. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  45. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  46. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  47. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  48. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  49. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  50. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Armin Rausche
  • Bayerischer Rundfunk
  • Chor des Bayerischen Rundfunks
  • Kissinger Sommer
  • Ludwig van Beethoven
  • Sopranistinnen
  • Valentina Farcas
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!