Würzburg

Tanz am Mainfranken Theater: Vom Suchen und Finden der Sprache

Identität ist auch das, was die anderen zulassen. Mit "Muttersprache" hat die Tanzcompagnie am Mainfranken Theater ihren Beitrag zum Jahresthema "Heimat" geleistet.
Decken sind das zentrale Symbol im Tanzstück 'Muttersprache'.
Decken sind das zentrale Symbol im Tanzstück "Muttersprache". Foto: THOMAS OBERMEIER

Auf den ersten Blick wirkt die Bühne wie eine Art Rittersaal. Wie die Banner von Lehnsmännern hängen große Stoff-Rechtecke gestaffelt im Raum. Es könnten auch Flaggen sein. Tatsächlich sind es Decken unterschiedlichster Muster und Farben. Braungelbe Wellen- oder Blumenmuster der 70er, arabische Ornamente oder einfach bunte Karos und Streifen.

Decken sind das zentrale Symbol in Dominique Dumais' neuer Tanztheater-Produktion "Muttersprache", die am Samstag im Mainfranken Theater Premiere hatte. Sie sind Kulisse und vielfach verwendbares Requisit. Tatyana van Walsum, verantwortlich für die Ausstattung (Licht: Mariella von Vequel-Westernach), hatte die Idee dazu, als sie eine Fotoausstellung über Flüchtlinge sah: Die Menschen auf den Bildern hüllten sich in Decken. Die Decke also als Chiffre für das letzte (oder erste) bisschen Schutz in der Fremde, für ein mikroskopisches Stück Heimat, aber auch für den Verlust von Heimat. 

Vom Ringen mit sich selbst und anderen: Maya Tenzer.
Vom Ringen mit sich selbst und anderen: Maya Tenzer. Foto: THOMAS OBERMEIER

"Muttersprache" ist Dominique Dumais' Beitrag zum Spielzeitthema "Heimat". Sprache heißt hier vor allem Identität. Naheliegend, wenn man bedenkt, dass die zwölf Mitglieder der neuen Tanzcompagnie aus zehn Nationen stammen und neun Muttersprachen sprechen. Das Stück entstand nach wochenlangen Improvisationen, nach der intensiven Beschäftigung der Ensemblemitglieder mit den eigene Wurzeln. Und nach der Sortierung und Transponierung unzähliger Einzelaspekte in eine Art abstrahierte Körpersprache einerseits und sehr konkrete Szenen andererseits.

Dominique Dumais hat für das Stück einen ausgesprochen natürlichen Rhythmus gefunden

Ist ein Mensch vom ersten Moment an jemand? Muss er erst zu jemandem werden? Oder ist er schon jemand und wird dann zu jemand anderem gemacht – von Eltern, Schule, Umwelt, vom Leben? Eine unglaubliche Fülle von Fragen und Aspekten, immer wieder neu gestellt und getanzt, gerufen und gezeigt, und doch wirkt nichts überfrachtet oder demonstrativ. Im Gegenteil, Dominique Dumais hat für das Stück einen ausgesprochen natürlichen Rhythmus gefunden, zwei dramaturgische Kurven für die beiden Hälften, ungewöhnlich, oft überraschend, beinahe antizyklisch. Und doch so stimmig, dass ein Sog entsteht – hin zur Individualität jeder Tänzerin und jedes Tänzers und hinein in deren Gefühlswelten, die umso archetypischer wirken, je persönlicher sie dargestellt werden.

Manche haben eine Decke, eine hat keine: Gast Mamiko Sakurai und das Ensemble.
Manche haben eine Decke, eine hat keine: Gast Mamiko Sakurai und das Ensemble. Foto: THOMAS OBERMEIER

Das ist manchmal sehr komisch, oft bedrohlich und immer wieder zutiefst berührend. Diese neue, linkische aber unbeugsame Energie etwa, mit der sich Katherina Nakui (aus Kanada) zu Beginn auf die Bühne und damit ins Leben kämpft. Die zunächst triumphal selbstgewisse und dann immer bittender werdende Aufforderung "Look at me!" von Dominic Harrison (England) ganz vorn am Bühnenrand. Das Ringen von Maya Tenzer (Kanada) mit dem amerikanischen Treueschwur auf die Flagge ("I pledge allegiance..."), der schließlich zu einem Treueschwur auf sich selbst wird. Oder die verzweifelten Versuche von Ka Chun Hui (Hongkong), sich den anderen auf Chinesisch verständlich zu machen. 

Es zieht sich eine gleichsam leuchtende Energie durch "Muttersprache"

Manchmal ist es auch ein Spiel mit Klischees, etwa wenn Debora di Biagi hinreißend plappernd ihre italienische Heimat preist, mit Wein, Essen, Familiensinn, Ehre und den Titanen der Kunst, während sie von drei Männern herumgetragen, herumgereicht, herumgezeigt und schließlich von der Bühne transportiert wird.

Es zieht sich eine gleichsam leuchtende Energie durch "Muttersprache", die ihren vitalsten Ausdruck im beglückend grobschlächtigen Tanz zum "Coro Delle Lavandaie", dem Chor der neapolitanischen Wäscherinnen von Roberto De Simone, findet. Hier ist alles unbedrohtes Selbstbewusstsein und stolze Kraft. Ganz anders als die bestürzenden Momente, in denen Étienne Gagnon-Delorme in kanadischem Französisch immer wieder versucht, Halt zu finden: "Hab keine Angst, das ist ganz normal, das geht vorüber".

Fotoserie

Muttersprache

zur Fotoansicht

Immer wieder ballt sich das Ensemble zusammen, wird zu einem vielarmigen und vielbeinigen Wesen, das Unerwünschte ausschließt oder Verirrte aufnimmt. Identität ist auch das, was die anderen erwarten. Oder zulassen. Oder erzwingen. Im zweiten Teil hängen nur noch die roten Schnüre von der Decke, sie sind mal Labyrinth, mal gekappte Marionettenfäden. Die Decken sind nun, je nach Bedarf, Regendach, Schutzschild, Statussymbol, Hemmschuh oder Kokon.

Die Decke als gemeinsames Dach für viele.
Die Decke als gemeinsames Dach für viele. Foto: THOMAS OBERMEIER

"Muttersprache" ist nicht zuletzt auch der geglückte Versuch, mehrere Sprachen organisch zu einer zusammenzufügen – die des Körpers, die der Wörter und die der Musik. Zu keinem Zeitpunkt zerfallen diese Elemente in Einzelteile. Oft sind schon die Zuspielungen eine Synthese zwischen Klang und Wort, etwa Meredith Monks "Scared Song" oder die Kompositionen von Heiner Goebbels, etwa "The Rain", ein Stück, in dem der französische Philosoph Claude Lévi-Strauss zu einem Präludium aus Bachs "Wohltemperiertem Klavier" über das Wesen der Menschheit sinniert.

Die Tänzerinnen und Tänzer der Compagnie sind aus verschiedenen Teilen der Welt nach Würzburg gezogen, um ihrer Kunst nachzugehen. Gemeinsam mit Ballettchefin Dominique Dumais haben sie mit "Muttersprache" offensichtlich ihre gemeinsame Sprache gefunden.  Das Publikum quittiert das mit langanhaltendem Beifall und einigem Jubel.

Die weiteren Vorstellungen: 18., 28. April; 4., 12., 14., 23., 25. Mai; 7., 15., 19., 23., 28. Juni. Karten: Tel. (0931) 3908-124 oder karten@mainfrankentheater.de

Rückblick

  1. Mainfranken Theater lädt zur Abschiedswoche ins Große Haus
  2. Mainfranken Theater: Abschied vom Großen Haus
  3. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  4. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  5. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  6. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  7. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  8. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  9. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  10. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  11. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  12. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  13. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  14. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  15. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  16. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  17. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  18. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  19. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  20. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  21. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  22. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  23. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  24. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  25. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  26. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  27. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  28. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  29. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  30. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  31. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  32. Kleist – als Spion in Würzburg?
  33. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  34. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  35. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  36. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  37. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  38. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  39. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  40. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  41. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  42. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  43. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  44. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  45. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  46. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  47. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  48. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  49. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  50. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Araber
  • Claude Lévi-Strauss
  • Französische Philosophen
  • Heiner Goebbels
  • Körpersprache
  • Mainfranken Theater
  • Muttersprache
  • Nationen
  • Philosophen
  • Sprache
  • Tänze
  • Tänzer
  • Tänzerinnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!