Maßbach

Theater Maßbach: Extrem erfolgreich, aber viel zu günstig

In den letzten Jahren machte das Theater Schloss Maßbach öfter Minus. Theaterchefin Anne Maar beauftragte eine Unternehmensberatung. Die kam zu überraschenden Erkenntnissen.
Auf der Bühne ist gerade Aufräumen angesagt: Theaterleiterin Anne Maar im Zuschauerraum der Freilichtbühne des Theaters Schloss Maßbach.
Auf der Bühne ist gerade Aufräumen angesagt: Theaterleiterin Anne Maar im Zuschauerraum der Freilichtbühne des Theaters Schloss Maßbach. Foto: Isolde Krapf

Theater passiert immer im Moment. Menschen erleben etwas gemeinsam im Hier und Jetzt. Auf diese Faszination setzen die Maßbacher Theatermacher seit mehr als 70 Jahren. Seit 1960 haben sie auf Schloss Maßbach drei Spielstätten und absolvieren außerdem Gastauftritte in der Region. Mit rund 300 Vorstellungen im Jahr erreichen sie 50 000 Zuschauer. Doch bei allem persönlichen Engagement stellte sich in jüngster Vergangenheit immer wieder die Frage, ob man das Theater werde halten können, sagt Theaterchefin Anne Maar. 2018 entschloss sie sich, eine Unternehmensberatung zu beauftragen. Die Ergebnisse sind vielversprechend. Klar ist jetzt aber auch, dass an der Finanzschraube gedreht werden muss, um das Theater für die Zukunft abzusichern.

Anne Maar: "Theater ist immer ein Zuschussbetrieb"

Denn ein Theater kostet in erster Linie Geld. "Theater ist immer ein Zuschussbetrieb", sagt Maar. "Aber wir haben auch einen öffentlichen Auftrag und bespielen die ganze Region." Das Theater, inzwischen Unterfränkische Landesbühne, hat mehr als 40 Mitarbeiter. Ein Drittel davon sind Schauspieler. Darüber hinaus sorgen Schreiner, Schneiderinnen, Bühnenbauer, Techniker und Büromitarbeiter für einen reibungslosen Theaterbetrieb.

Derzeit in Maßbach auf der Freilichtbühne: 'Wir sind die Neuen'.
Derzeit in Maßbach auf der Freilichtbühne: "Wir sind die Neuen". Foto: Sebastian Worch

Die Personalkosten machen, wie andernorts auch, rund 75 Prozent des Jahresbudgets von 1,2 Millionen Euro aus. Doch Anne Maar stellt klar: "Wir zahlen extrem niedrige Löhne, Gehälter und Gagen." Deswegen werde es auch immer schwieriger, gute Schauspieler und geeignetes Personal zu finden. Zudem seien in den vergangenen Jahren immer wieder die Preise für Holz (Bühne) und Stoffe gestiegen. Und natürlich muss auch die Pacht für das Maßbacher Schloss an den Freistaat entrichtet werden. "Aber wir spielen immerhin 50 Prozent unseres Etats selbst ein", sagt die Chefin nicht ohne Stolz.

Unternehmensberatung nahm die Bilanzen von drei Jahren unter die Lupe

Im Dezember 2018 begann die Unternehmensberatung actori (München) mit der Analyse des Theaterbetriebs und spezialisierte sich dabei auf den Zeitraum 2015 bis 2017 – Jahre, in denen das Schlosstheater, nach Maars Angabe, zwischen 15 000 und 45 000 Euro Verlust einfuhr. Bei der Analyse zog actori zum Vergleich andere Theater heran, so die Landesbühnen Dinkelsbühl, Rottach-Eggenfelden und Schwaben, aber auch das Privattheater Wolfgang Borchert (Münster) und die Freilichtbühne Clingenburg.

Unterfränkischer Kulturpreis: Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel überreichte Anne Maar im November 2017 die Urkunde.
Unterfränkischer Kulturpreis: Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel überreichte Anne Maar im November 2017 die Urkunde. Foto: Dieter Britz

"Wir sind extrem erfolgreich", ist Maars erstes Fazit zur Optimierungsanalyse der Unternehmensberatung. Dabei hellt sich ihre Miene deutlich auf. Im Vergleich zu den drei Landestheatern habe die Unterfränkische Landesbühne jährlich mehr Gastspiele vorzuweisen. Und im Vergleich zu den Privattheatern machte actori mehr Zuschauer aus. Auch bei den Freilichtaufführungen (derzeit läuft "Wir sind die Neuen") schneide Maßbach besser ab. Positiv vermerkte die Unternehmensberatung auch, dass man in Maßbach von 300 Vorstellungen allein 100 für Kinder und Jugendliche anbiete. "Damit schnitten wir im Vergleich nochmal sehr gut ab." Auch das theaterpädagogische Element sei gewürdigt worden.

Die Gagen der Schauspieler liegen zwischen 1750 Euro und 2000 Euro – brutto

In der Analyse zeigte sich zudem, dass die Gagen in Maßbach erheblich niedriger liegen als beim günstigsten Theater in öffentlicher Hand. Die Theaterchefin sagt ganz offen: "Die Gagen der Schauspieler liegen zwischen 1750 Euro und 2000 Euro brutto. Wir gleichen nicht mal die Inflationsrate aus, wenn wir von Zeit zu Zeit die Gagen minimal erhöhen." Andererseits koste beispielsweise ein neues Bühnenbild auch schon 1800 Euro, und das Holz dazu werde immer teurer.

"Dass wir offensichtlich sehr gut sind, freut uns alle sehr", sagt die Theaterleiterin. Dennoch sei das Fazit der finanziellen Situation ernüchternd. "Wir müssen die Preise jetzt erhöhen." Die Unternehmensberatung empfiehlt die stufenweise Anhebung der Gastspielpreise für Kinderstücke um 31 Prozent, für Komödien um 40 Prozent und für Klassiker um 22 Prozent. In Maßbach sollten die Ticketpreise , laut actori, um 2,5o bis 5 Euro steigen.

Gastspiele im Fokus: Zu weite Anreisen, zu geringe Honorare

Was die Gastspiele angeht, seien rund 40 Prozent im Jahr 2017 als defizitär bezeichnet worden, sagt Maar. Nach den Recherchen von actori liege das vor allem daran, dass zu kleineren Ortschaften teilweise weite Anfahrten unternommen würden und dort dann ein geringes Honorar erzielt werde. Fazit: Entweder muss der Preis erhöht oder ein zusätzlicher Zuschuss von Seiten der Politik verhandelt werden.

"Wir haben bereits begonnen, die ersten Empfehlungen umzusetzen", so Maar. Für sie ist klar, dass die Maßbacher Bühne bleiben muss. "Theater ist als Kunstform ein Beitrag zur Gesellschaft." Auf der Bühne finde die Auseinandersetzung mit der realen Welt statt.

Das sind die Zuschussgeber
Vergleichsweise geringe Fördermittel erhält das Theater Schloss Maßbach als öffentlich geförderte Landesbühne laut Unternehmensberatung actori. Der Eigenfinanzierungsanteil des Jahresetats von 1,2 Millionen Euro sei mit 50 Prozent relativ hoch. Aktuell kann die Unterfränkische Landesbühne auf folgende Zuschüsse bauen: Der Freistaat zahlt 359 000, der Bezirk Unterfranken 180 000 Euro. Die Landkreise Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Haßberge und Schweinfurt, sowie die Stadt Schweinfurt steuern 19 500 Euro bei. Der Markt Maßbach ist mit immerhin 16 000 Euro mit von der Partie.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Maßbach
  • Isolde Krapf
  • Anne Maar
  • Gagen
  • Honorare
  • Kinder und Jugendliche
  • Löhne und Einkommen
  • Schloss Maßbach
  • Stadt Schweinfurt
  • Theater Schloss Maßbach
  • Theaterchefs
  • Theatermacher
  • Ticketpreise
  • Unterfranken
  • Wolfgang Borchert
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!