Bad Kissingen

Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer

Das Motto 2019 klingt ein wenig abstrakt:"1762 – Nach der Natur gemalt". Tatsächlich beleuchtet das Festival eine entscheidende Phase europäischer Kulturgeschichte.
Ulrich Tukur liest beim Kissinger Sommer aus 'Moby Dick'.
Ulrich Tukur liest beim Kissinger Sommer aus "Moby Dick". Foto: Katharina John

Nach dem "Aufbruch in die Moderne 1918" im Jahr 2018 lautet das Motto des Kissinger Sommers heuer "1762 – Nach der Natur gemalt". Das Festival setzt diesmal also sozusagen am anderen Ende seines traditionellen Kernrepertoires an, das weiterhin vor allem im 19. Jahrhundert angesiedelt ist. Ausgangspunkt, wenn man so will, ist diesmal die Zwischenphase zwischen Barock und Klassik, zwischen absolutistischer Spätzeit und Revolution. Im Gespräch erläutert Intendant Tilman Schlömp den Gestaltungsansatz des Kissinger Sommers 2019, der vom 14. Juni bis 14. Juli stattfindet.

Tilman Schlömp: 'Alles, was wir tun, hat globale Auswirkungen, und das verstehen wir tatsächlich erst heutzutage.'
Tilman Schlömp: "Alles, was wir tun, hat globale Auswirkungen, und das verstehen wir tatsächlich erst heutzutage." Foto: Sonja Werner

Frage: Das Motto des Kissinger Sommers lautet "1762 – Nach der Natur gemalt". Was bedeutet das für die Musik des Festivals?

Tilman Schlömp: Es gibt im 18. Jahrhundert sehr viele Werke, in denen eine neue Emotionalität auftaucht. Wo etwa ein Carl Philipp Emanuel Bach seine persönlichen Befindlichkeiten in Musik setzt. Oder wo die richtigen, echten Gefühle zweier Figuren Eingang in eine Oper finden, nämlich die von Orpheus und Eurydike bei Gluck. Es ist ein Zwischenbereich zwischen der Strenge des Barock und den Bewegungen, die schließlich zur französischen Revolution geführt haben. Da ist dann der Wille des Individuums herausgebrochen und hat sogar das politische System verändert.

Welche Rolle hat dabei die Kunst gespielt?

Schlömp: Sie hat geholfen, das vorzubereiten. Wir zeigen Werke, die mit dieser Zeit verbunden sind. Dazu gehört "Orpheus und Eurydike", also die Oper, die 1762 in Wien eingeschlagen ist wie ein Komet. Wir bringen davon eine leicht modifizierte Fassung, Damian Scholl, ein junger Komponist, macht für uns dazu moderne Zwischenspiele, Reflexionen, in denen Orpheus über seine Gefühle nachdenkt.

Es geht in dieser Zeit ja auch um eine neue Sicht auf die Natur. Wie kann Musik, wenn sie nicht gerade Naturlaute imitiert, dies wiedergeben?

Schlömp: Man muss das im Vergleich zu früher sehen, als in der barocken Musik strenge Regeln herrschten – Kontrapunkt, Generalbass, wo harmonische Fortschreitungen sehr genau vorgegeben waren. Jetzt auf einmal beginnt man, sich gegen diese Regeln aufzulehnen. Individualität findet Eingang in die Musik, und das passiert vor allem melodisch. Dass einzelne Instrumente hervortreten, dass ein Sänger seine Gefühle viel subjektiver und natürlicher darstellt und das nicht in genau niedergelegten Verzierungen, sondern sehr eng an der Sprache.

Udo Samel liest aus dem Roman 'Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman' von Laurence Sterne.
Udo Samel liest aus dem Roman "Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman" von Laurence Sterne. Foto: Florian Rossmanih

Zwei Programme des Kissinger Sommers binden auch die Literatur ein – was hat es damit auf sich?

Schlömp: Das Programm mit Udo Samel präsentiert den Roman "Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman" von Laurence Sterne. Der ist mit der Zeit um 1762 ganz eng verbunden. Damals entstand erst ein literarisches Leben, wie wir es uns heute vorstellen, das Buch ist einer der ersten Romane überhaupt. Der "Tristram Shandy" hat damals alle Bestsellerlisten gestürmt, würde man heute sagen. Die Geschichte wird im Plauderton vorgetragen, hat aber en passant, unter der Oberfläche, sehr viele Anspielungen auf die damaligen Verhältnisse. Es ist ein sehr moderner Roman, dessen viele Abschweifungen im Ganzen das Gesellschaftsbild der Zeit ergeben. Und der im Grunde schon auf den viel späteren "Ulysses" von James Joyce verweist.

Wie sieht die Verbindung zur Musik aus?

Schlömp: Wir haben das unter anderem kombiniert mit Haydn-Trios, gespielt vom Amatis-Trio, einem ganz fantastischen jungen Ensemble. Das Schöne ist, dass wir ganz viel Zeit hatten, den Abend zusammen mit Udo Samel zu entwickeln. Er hat sich mit den Künstlern unterhalten, hat sich alle Musikstücke angehört und sich dazu Übergänge ausgedacht. Dadurch ist das ein sehr eng verzahntes Programm geworden und eine echte Premiere beim Kissinger Sommer, eine eigene Schöpfung, die zum ersten Mal bei uns erklingt. Es ist einer der seltenen Glücksfälle, wo man so ein Programm machen kann.

Ulrich Tukur wird aus "Moby Dick" lesen, der vielen eher als Abenteuerroman bekannt ist. Wobei die Begegnung zwischen Mensch und Natur als Motiv nicht zu übersehen ist.

Schlömp: Wir wollten ein Werk einbeziehen, das eine gewisse Relevanz für uns heute hat. Heute wird sehr viel über Raubbau an der Natur diskutiert, über den Klimawandel. Jeden Tag steht etwas über Feinstaub oder CO2-Belastung in der Zeitung. Das hängt ja alles damit zusammen, dass man über Jahrzehnte Entwicklungen verschlafen hat. Es war sehr bequem, Geld zu kassieren und sich über die Folgen keine Gedanken zu machen. Im Kern ist das ja auch die Handlung von "Moby Dick". Moby Dick ist ein idealisiertes Zauberwesen, eine Verkörperung der Natur. Und alle anderen jagen hinter ihm her, alle aus eigennützigen Motiven. Da gibt es den Kapitän Ahab, für den das ein persönlicher Rachefeldzug ist. Dann gibt es die Schiffseigner, für die das alles eine Geldmaschine ist. Dann gibt es den Erzähler, für den es ein Abenteuer ist. Und dann gibt es den Indianer Queequeg, der vorgeblich der Wilde ist, in Wirklichkeit aber den wahren, empathischen Menschen verkörpert. Ihm wird ein Satz in den Mund gelegt, der für uns direkte Relevanz hat: "Die Welt ist eine Gesellschaft auf Gegenseitigkeit mit unbeschränkter Haftung und zwar in allen Breiten." Das heißt, alle Länder haften füreinander gegenseitig.

Eine sehr moderne Sichtweise.

Schlömp: Ja, genau das zeigt uns ja heute die Natur, etwa mit der CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Alles, was wir tun, hat globale Auswirkungen, und das verstehen wir tatsächlich erst heutzutage. Das war ein Grund, das Programm zu machen. Der andere war, dass der Pianist, Sebastian Knauer, mich angerufen und von dem Projekt erzählt hat. Es war das letzte Projekt, an dem sein Vater Wolfgang Knauer arbeitete, bevor er starb. Sebastian macht seit Jahren solche Rezitationskonzerte, und sein Vater, er war Redakteur beim NDR, hat für ihn ganz wunderbare Texte zusammengestellt. So ist "Moby Dick" jetzt ein Konzert in memoriam Wolfgang Knauer geworden.

Zur Person
Tilman Schlömp, geboren in Gießen, aufgewachsen in Minden/Westfalen, ist seit 2017 Intendant des Kissinger Sommers. Er studierte nach dem Abitur Musikwissenschaft in Hamburg, Münster und Mainz und promovierte 1997. Während des Studiums arbeitete er als Journalist und als wissenschaftlicher Assistent. Nach zwei Jahren als Orchesterinspizient des Staatstheaters Mainz übernahm er für fünf Jahre die Leitung der Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit für das Konzerthaus Dortmund. Ab 2005 war er Leiter des künstlerischen Betriebs beim Beethovenfest Bonn.
Vorverkauf unter www.kissingersommer.de oder Tel.: (0931) 6001 6000

Rückblick

  1. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  2. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  3. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  4. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  5. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  6. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  7. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  8. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  9. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  10. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  11. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  12. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  13. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  14. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  15. Musik und Klimawandel
  16. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  17. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  18. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  19. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  20. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  21. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  22. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  23. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  24. Rossini: Geplärr und Geleier
  25. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  26. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  27. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  28. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  29. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  30. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  31. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  32. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  33. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  34. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  35. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  36. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  37. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  38. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  39. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  40. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  41. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  42. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  43. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  44. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  45. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  46. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  47. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  48. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  49. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  50. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Mathias Wiedemann
  • Absolutismus
  • Beethovenfest
  • Carl Philipp Emanuel Bach
  • Damian
  • Erzähler
  • James Joyce
  • Kissinger Sommer
  • Konzerthaus Dortmund
  • Konzerthäuser
  • Norddeutscher Rundfunk
  • Oper
  • Politische Systeme
  • Romane
  • Staatstheater
  • Staatstheater Mainz
  • Ulrich Tukur
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!