Würzburg

Unsuk Chin: Wut und Träume als Quelle der Kreativität

Woher kommt der Mensch und woher seine Inspiration? Das sind Fragen, die die Komponistin Unsuk Chin beschäftigen. Die direkte Quelle ihrer Musik aber ist eine andere.
Die Komponistin Unsuk Chin beim Mozartlabor im Gespräch mit dem Wissenschaftsautor Stefan Klein. Foto: Daniel Peter
Es ist Tradition beim Mozartfest, dass der oder die Komponistin, die im Laufe des Festivals in Programmen porträtiert und im Mozartlabor studiert wird, sich für das Auftaktgespräch einen Gesprächspartner wünschen darf. Die Komponistin Unsuk Chin, geboren 1961 in Südkorea, heute ansässig in Berlin, hat sich nicht etwa einen Musiker gewünscht, sondern einen Physiker, den Sachbuchautor Stefan Klein: "Ich mag es überhaupt nicht, über Musik zu sprechen."Ein wenig sprechen die beiden dann doch über Musik in diesen bewegten 90 Minuten im Würzburger Exerzitienhaus Himmelspforten unter dem Titel "Über Sterne und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen