Würzburg

Was Kritiker über die "Winterreise" zu sagen haben

Im MozartLabor des Mozartfests ging es beim Quartett der Kritiker um Schuberts berühmte Komposition. Da wurde auch Klartext geredet.
Diskutierte als Zuhörer mit beim 'Quartett der Kritiker': Julian Prégardien, Artiste étoile des Würzburger Mozartfests.
Diskutierte als Zuhörer mit beim "Quartett der Kritiker": Julian Prégardien, Artiste étoile des Würzburger Mozartfests. Foto: Thomas Obermeier

„Diese Tür will ich nicht zu weit aufreißen“, wehrte Markus Thiel vom „Quartett der Kritiker“ die Genderdiskussion um Schuberts „Winterreise“ ab, die ZuhörerJulian Prégardien angestoßen hatte. Schade. Denn da, kurz vor Schluss, begannen die Rezensenten vom Preis der Deutschen Schallplattenkritik sehr kontrovers zu diskutieren. Warum gibt es nur wenige Aufnahmen mit Sängerinnen? Warum spielen kaum Pianistinnen den gleich gewichteten Klavierpart? Welchen Anteil haben die Kritiker daran?

Das Quartett um die tempermentvolle Eleonore Büning, den bewanderten Stephan Mösch, die quirlige Susanne Benda und den distinguierten Markus Thiel, lockte zahlreiche Zuhörer ins MozartLabor des Würzburger Mozartfests. Der Burkardussaal im Exerzitienhaus Himmelspforten war sehr gut besetzt. Das Quartett wollte alle 24 Strophen des Gedichtzyklus von Wilhelm Müller, den Franz Schubert 1827 vertonte, mit verschiedenen Aufnahmen anspielen und darauf eingehen. Das gelang nicht. Vielleicht wäre ein Kurztrip durch die "Winterreise" mit höherem Gesprächsanteil noch unterhaltsamer gewesen.

Mehr als 500 Aufnahmen

„Es gibt weit mehr als 500 Aufnahmen“ informierte Büning, gestützt auf eine Erhebung der Musikhochschule Weimar von 1985. Der Zyklus erfordere ein sehr hohes Maß an sängerischem wie pianistischem Können, um „den geradesten Weg nach dem Herzen zu finden“.

Das Quartett wählte überwiegend Meilenstein-Einspielungen aus. Unumstritten zählen Dietrich Fischer-Dieskaus zahlreiche Aufnahmen dazu. „Ein magischer Beginn“, attestierte Benda der Auftakt-„Gute Nacht“-Strophe von Fischer-Dieskau und Hertha Klust von 1953.

„Zu lohengrinerisch, zu opernhaft, er verschleift die Töne“, bekrittelte Büning die „Wetterfahne“-Strophe von Peter Anders und Michael Raucheisen (1948). Mötsch kam es bei der Aufnahme jedoch auf die fatal klingende C-Dur-Tonart an, die überraschenderweise die zynischen Ausbrüche des Wanderers unterstreiche.

"Das war ein Erdrutsch"

Die „ästhetischste Aufnahme“ ist für Büning und Benda die "Winterreise" von Christian Prégardien und Andreas Staier (1996): „Das war ein Erdrutsch. Prégardien sang als würde er es gerade erfinden.“ Aufhorchen ließ die Aufnahme von 2002 mit Brigitte Fassbaender und Aribert Reimann (2002): „Reimann spielt als sei alles aus dem Lot. Fassbaender singt Collagen, Schnitte. Es wirkt improvisatorisch, obwohl alles durchorganisiert ist“, so Thiel und Mösch.

Einen Abgesang erteilte Mösch den Bearbeitungen von Daniel Behle und dem Oliver Schnyder Trio: „Schrecklich ist das.“ Thiel bekannte, dass ihm vor allem „die Tiefe, das Timbre“ in den Stimmen interessiere. Benda bot zum Abschluss eine neue „Leiermann“-Interpretation: „Er könnte auch für einen Neuanfang, das Ende einer Depression stehen.“

Bünings gelegentliche Flapsigkeit („Weiß nicht genau ob Thomas Bauer Bariton ist“), führte zum belebenden Einbringen des diesjährigen Artiste étoile Julian Prégardien („das müsste man schon wissen“), der vorige Woche mit Kit Armstrong eine bemerkenswerte „Winterreise" präsentierte. Wäre interessant gewesen, diese vom „Quartett der Kritiker“ rezensiert zu lesen.

Rückblick

  1. Würzburg: Was das Mozartfest im Jubiläumsjahr zu bieten hat
  2. Live-Konzerte trotz Corona: Das Mozartfest hält Wort
  3. Mozartfest-Intendantin: "Dieses Virus, das zaubern wir weg"
  4. Das Mozartfest zeigt, worum es bei Musik eigentlich geht
  5. "Ironie der Geschichte": Reinhard Goebel und der Tanzende Schäfer
  6. Warum Beethoven trotz seiner Taubheit komponieren konnte
  7. Mozartfest im Live-Stream: Hinter den Kulissen im Kaisersaal
  8. Mozartfest-Auftakt live aus dem Kaisersaal im Internet
  9. Standpunkt: Mozartfest 2020 - eine enorm wichtige Geste!
  10. Corona-Auflagen: Das Würzburger Mozartfest 2020 gibt nicht auf
  11. Mozartfest 2020: Zum Schluss sind vier Live-Konzerte geplant
  12. Corona: Es gibt noch Hoffnung für Mozartfest und Hafensommer
  13. Zwei Widerständige: Mozart und Beethoven beim Mozartfest 2020
  14. Die Jupiternacht des Mozartfests zaubert ein U in die E-Musik
  15. Auslastung 93 Prozent: Das Mozartfest 2019 ist Geschichte
  16. Mozartfest: Dramatik im Freien und Bravorufe im Treppenhaus
  17. Mozartfest im Kino: Im Mythos der Tiefe
  18. Kleine Nachtmusik: Romantik im Hofgarten der Residenz
  19. Mozartfest: Virtuose Eskapaden beim Hummel-Konzert
  20. 25 Jahre Freundschaft mit dem Mozartfest
  21. Wie Mozart im digitalen Zeitalter klingen könnte
  22. Musikalisches Plädoyer gegen den Brexit beim Mozartfest
  23. Mozartfest: Magische Klänge und das Eigenleben des Kaisersaals
  24. Dramatische Kammeroper beim Mozartfest
  25. Ein moderner Blick auf Clara Schumann
  26. Wie Mozart Strauss zu einer Oper inspirierte
  27. Was passiert, wenn sich fünf Musiker optimal verstehen
  28. Wenn aus Laborergebnissen Musik wird
  29. Was Kritiker über die "Winterreise" zu sagen haben
  30. Das lauteste Wiegenlied aller Zeiten
  31. Unsuk Chin: Wut und Träume als Quelle der Kreativität
  32. Mozartfest: Leidenschaft und hinreißende Anmut aus Finnland
  33. Residenzgala: Die Kunst der Kellermeister und der Komponisten
  34. Mozartfest: Don Giovanni als selbstgefälliger Gute-Laune-Bär
  35. Kurzweil im Kaisersaal
  36. Eine Mission: Wie Jugendliche für Klassik motiviert werden
  37. Armstrong und Prégardien verzahnen Schubert und Mozart
  38. Isabelle Faust beim Mozartfest: Schumann aus dem Schatten geholt
  39. Julian Prégardien: "Ich mache mir jetzt nicht ins Hemd"
  40. Mozarts Messen: Kurz und genial
  41. Mozartfest im Dom: Wo Klänge und Farben funkelten
  42. Mozartfest: Eine Nachtmusik voller Beziehungszauber
  43. Romantik pur bei der Nachtmusik im Hofgarten
  44. Lise de la Salle als virtuose Nachfolgerin Clara Schumanns
  45. Was Kleist an Würzburg hasste und Wagner am Mozartfest stinkt
  46. Wie die Romantiker Mozart zum Romantiker machten
  47. Mozartische Fröhlichkeit nicht nur bei Mozart
  48. Mozartfest: Erste Nachtmusik im Hofgarten
  49. Das Quintett, das Mozart für das beste seiner Werke hielt
  50. Ein Mozart-Openair in der ganzen Innenstadt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Angelika Silberbach
  • Aribert Reimann
  • Baritone
  • Dietrich Fischer-Dieskau
  • Franz Schubert
  • Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar
  • Mozartfest Würzburg
  • Peter Anders
  • Pianistinnen
  • Sängerinnen
  • Thomas Bauer
  • Wilhelm
  • Wilhelm Müller
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!