Wenn Dietmar Bär das Monster in sich weckt

Ein Kumpeltyp mit einer Schwäche für Currywurst und Kölsch: Seit 1997 ermittelt Dietmar Bär als „Tatort“-Kommissar Freddy Schenk in Köln, ein echter Sympathieträger.
Dietmar Bär, Dortmund-Anhänger: „Ich bin kein Fan, ich bin Teil der Borussia!“ Foto: Foto: dpa
Ein Kumpeltyp mit einer Schwäche für Currywurst und Kölsch: Seit 1997 ermittelt Dietmar Bär als „Tatort“-Kommissar Freddy Schenk in Köln, ein echter Sympathieträger. Doch der 50-jährige Schauspieler kann auch anders – und das zeigt er in dem sensiblen Drama „Kehrtwende“ (Mittwoch, 13.4., 20.15 Uhr, ARD) über das Thema häusliche Gewalt. Bär verkörpert den Mathelehrer Thomas Schäfer, der mit dem alltäglichen Frust nicht fertig wird, seine Frau und seinen Sohn prügelt. Bär, der mit seiner Ehefrau in Berlin lebt, spielt die ungewohnte Rolle mit großer Überzeugungskraft.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen