WÜRZBURG

Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird

Die große Stimme, krachende Gitarren: Andreas Kümmert bietet das eindeutig lauteste, wuchtigste Konzert des Hafensommers. Und eindeutig die befreiendsten Ansagen.
„Habt Ihr noch Lust?“ – Andreas Kümmert beim Ansagen. Johannes Kiefer Foto: Johannes Kiefer
Man könnte locker einen ganzen Artikel allein mit den Ansagen füllen, die er im Laufe eines Konzerts so macht. Mit den kleinen Zwischenmoderationen im Andreas-Kümmert-Humor. Bevor er mit dem nächsten Song loslegt, die Gitarren wieder krachen und jaulen lässt und seine Stimme aus dunkler, bluesiger Tiefe in die Höhen schraubt, sagt Andreas Kümmert zum Beispiel: „Wir sind übrigens die Kastelruther Spatzen und hier, um für Sie heute Abend zu musizieren.“ Das nächste Stück heiße „Nothing is the same“, aber er sei sich nicht ganz sicher: „Was sagt der Gitarrist der Band?“ Das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen