WÜRZBURG

Wie Markus Rill seine Hörer in Schwierigkeiten bringt

Vor 20 Jahren hat er sein Debüt herausgebracht - und seitdem viele Platten mehr. Gelegenheit für den Songwriter, kurz innezuhalten: mit einem gewichtigen Doppelalbum.
Hält 20 Jahre nach seinem Debütalbum mit einem Doppelalbum kurz inne: Markus Rill. Foto: Foto: Aggi Berger
Wenn er heute seine erste Platte hört? Markus Rill lächelt. „Wenn ich die heute höre, höre ich ganz stark, wem ich da nachgeeifert hab‘, von welchem Sänger, welchem Song ich da beeinflusst war.“ Er studierte noch, hatte gerade ein Jahr im texanischen Austin verbracht, dort auf kleinen Bühnen seine Vorliebe für Country und Folk ausgelebt – und Songs geschrieben. Zurück in Deutschland veröffentlichte der Würzburger Student 1997 im Eigenverlag sein Debütalbum „Gunslinger?s Tales“. Beeinflusst von alle den Vorbildern, die er in den USA erlebt hatte: Hank Willams, Woody ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen