BERLIN

Wolfgang Neuss: Hofnarr und Aufwiegler

(dpa) „Gibt es ein Leben nach der Wiedervereinigung?“, fragte der Kabarettist Wolfgang Neuss. Er selbst erlebte sie nicht mehr. Neuss starb vor 20 Jahren, am 5. Mai 1989, wenige Monate vor dem Mauerfall.
Wolfgang Neuss. Foto: FOTO DPA
(dpa) „Gibt es ein Leben nach der Wiedervereinigung?“, fragte der Kabarettist Wolfgang Neuss. Er selbst erlebte sie nicht mehr. Neuss starb vor 20 Jahren, am 5. Mai 1989, wenige Monate vor dem Mauerfall. Als „Berliner Hofnarr“ der Bonner Republik, als „Volksaufwiegler“, „Schandschnauze“ und „Brunnenvergifter“ geziehen, war der am 3. Dezember 1923 in Breslau geborene Neuss einer der größten Kabarettisten der Nachkriegsgeschichte. Sein Grab liegt mit dem seines langjährigen Film- und Bühnenpartners Wolfgang Müller – in den 50er Jahren waren sie ein populäres Filmkomikerpärchen, zum Beispiel im „Wirtshaus im ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen