WÜRZBURG

Woyzeck als soziales Experiment der Grausamkeit

Das Ende: Als Woyzeck (Hannes Berg) Marie (Hannah Walther) die Kehle durchschneidet, geht ein erschrockenes Aufseufzen durchs Theater
Das Ende: Als Woyzeck (Hannes Berg) Marie (Hannah Walther) die Kehle durchschneidet, geht ein erschrockenes Aufseufzen durchs Theater Foto: Thomas Obermeier

Man könnte eine Gesellschaft daran messen, wie sie mit denen umgeht, die nicht dazugehören. Die eine Macke haben. Die anders oder fremd sind. Die schwach sind. Man würde dann sehr schnell zu dem Schluss kommen, dass es – sollte kein Verlass auf grundlegende Regungen der Menschlichkeit sein – Regeln geben muss, um die zu schützen, die sich nicht selbst schützen können.

In Georg Büchners fragmentarischer Tragödie „Woyzeck“ gibt es solche Regeln nicht. Im Gegenteil: Allgemeine Absprache ist, dass nur der Rechte genießt, der Macht besitzt. Ein Regelwerk also, das selbstverständlich darauf angelegt ist, die auszubeuten und zu quälen, die nicht dazugehören.

Eine Art Zukunftsvision

Man kann den „Woyzeck“, entstanden um 1836, als historischen Text lesen, als konzentriertes Porträt einer vordemokratischen Gesellschaft, die noch einen langen Weg vor sich hat. Man kann „Woyzeck“ aber auch als eine Art Zukunftsvision sehen. Als soziales Experiment mit beispielhaft und unausweichlich festgelegten Rollen, passend zu einer Zeit, in der heftiger als seit langem darüber diskutiert wird, wer unter welchen Voraussetzungen wieviel Schutz genießen dürfen soll.

Martin Kindervater hat das Stück für das Mainfranken Theater Würzburg inszeniert, am Samstag war Premiere. In der Ausstattung von Sina Barbra Gentsch wirkt es tatsächlich wie eine Versuchsanordnung unter Laborbedingungen. Die Bühne ist ein klinisch weißer Raum, der nur über eine Öffnung im Boden betreten und verlassen werden kann. Über dieser Luke dräut ein schwarzes Gebilde auf wuchtig-kantigen Beinen.

Hier kann niemand Gnade erwarten

In dieser Welt ist niemand zu Hause. Doch im Gegensatz zu Woyzeck haben alle begriffen, dass hier nur überlebt, wer keine Gnade kennt. Weil im Gegenzug niemand Gnade zu erwarten hat. Gnade ist auch nur eine Form von Bindung, und Bindungen gibt es hier keine. Marie ist das auf eine tumbe, instinktive Art klar. Hannah Walther spielt sie von Anfang an als Abschiednehmende. Woyzeck ist für sie eine überwundene Episode. Dass sich der Tambourmajor (überzeugend übergriffig: Cedric von Borries) für sie interessiert, ist in diesem Kontext fast ein Glücksfall.

Fotoserie

Szenenbilder Woyzeck

zur Fotoansicht

Der Hauptmann wiederum braucht Woyzeck nicht so sehr als eilfertigen Barbier (bei Kindervater enthaart er ihm die Beine, was eine schöne Metapher für eine irgendwie komische Art privater Dekadenz ist), sondern als Beleg seiner Position. Denn Hauptmann und Doktor (hier eine Doktorin) stehen in einer Konkurrenz der Grausamkeit. Meinolf Steiner und Maria Brendel gestalten ihre Begegnungen als giftiges Kräftemessen auf Kosten Woyzecks.

Woyzeck als hyperaktiver Moralist

Tatsächlich ist es schwer, für diesen Woyzeck Sympathie aufzubringen. Diesen hyperaktiven Moralisten, der offenbar ohne Gebrauchsanweisung in eine Welt katapultiert wurde, die sich keinen Deut für ihn (und auch für niemand sonst) interessiert. Doch Woyzeck fordert all das ein, was hier noch nicht einmal als Idee existiert: Liebe, Barmherzigkeit, Fürsorge, Treue, Anteilnahme. Ein Fieber muss das sein, anders ist solche Getriebenheit nicht zu erklären.

Andres, der ebenfalls Gequälte, aber opportunistisch Überlebensfähige (mit gut verborgener innerer Kraft: Georg Zeies), macht sich immerhin die Mühe, für dieses Fieber ein Mittel zu empfehlen (Schnaps mit weißem Pulver drin). Käthe hingegen wirkt wie der Prototyp der neuen Kälte. Helene Blechinger spielt sie als lustvoll Gleichgültige, was sie freilich nicht davor schützt, selbst zum Opfer zu werden.

Hannes Berg irrlichtert über die Bühne

Hannes Berg spielt den Woyzeck dagegen gar nicht so sehr als Opfer. Sehnig, wendig, energiegeladen und ausdauernd irrlichtert er über die Bühne. Im Grunde ist er sich seiner totalen Perspektivlosigkeit durchaus bewusst: „Wenn wir in den Himmel kämen, müssten wir donnern helfen.“ Sein Defekt aber ist, dass er keine Filter hat, keine Schutzmechanismen, um die Abweichungen der Realität von seinen rudimentären moralischen Grundsätzen zu verarbeiten. Dass eine Sünde wie Maries Untreue ungesühnt bleibt, das erträgt er nicht.

Der Mord als beinahe sachlicher Akt

Wie dieser Konflikt endet, ist bekannt. Als deshalb Woyzeck eine Plastikfolie ausbreitet (unter der er mit Marie noch einen kurzen, illusionären Moment wie im Spiel oder im Tanz die Arme hochwirft), ergreift spürbare Beklemmung das Publikum. Aber als Woyzeck dann tatsächlich in einem leidenschaftslosen, beinahe sachlichen Akt auf dieser Folie stehend Marie von hinten die Kehle durchschneidet, geht dennoch ein erschrockenes Aufseufzen durch die Reihen.

90 Minuten ohne Pause – weder für die Personen noch für das Publikum. Ein intensives, forderndes und trotz seiner Hoffnungslosigkeit dennoch eigentümlich bannendes Erlebnis. Dieser „Woyzeck“ zeigt, dass in einer mitleidlosen Gesellschaft, wie sie hier dargestellt ist, eine getötete junge Frau im Grunde nur ein Kollateralschaden ist. Langanhaltender, nachdenklicher Applaus.

Wenn alles auf einen einstürmt: Marie (Hannah Walther), Andres (Georg Zeies), Tambourmajor (Cedric von Borries), Doktor (Maria Brendel), Woyzeck (Hannes Berg), Hauptmann (Meinolf Steiner) und Käthe (Helene Blechinger).
Wenn alles auf einen einstürmt: Marie (Hannah Walther), Andres (Georg Zeies), Tambourmajor (Cedric von Borries), Doktor (Maria Brendel), Woyzeck (Hannes Berg), Hauptmann (Meinolf Steiner) und Käthe (Helene Blechinger). Foto: Thomas Obermeier
Ein weißer Bühnenraum, der nur über eine Öffnung im Boden zugänglich ist.
Ein weißer Bühnenraum, der nur über eine Öffnung im Boden zugänglich ist. Foto: Thomas Obermeier

Rückblick

  1. Herr Calesso, macht musizieren unter Corona-Auflagen Spaß?
  2. Mainfranken Theater: Beschwerde bei OB in Causa Trabusch
  3. Mainfranken Theater: Neue Entscheidung zu Intendanten-Posten
  4. Mainfranken Theater: Erneute Hängepartie um Vertrag für Trabusch
  5. Mainfranken Theater lädt zur Abschiedswoche ins Große Haus
  6. Mainfranken Theater: Abschied vom Großen Haus
  7. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  8. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  9. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  10. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  11. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  12. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  13. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  14. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  15. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  16. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  17. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  18. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  19. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  20. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  21. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  22. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  23. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  24. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  25. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  26. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  27. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  28. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  29. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  30. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  31. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  32. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  33. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  34. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  35. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  36. Kleist – als Spion in Würzburg?
  37. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  38. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  39. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  40. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  41. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  42. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  43. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  44. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  45. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  46. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  47. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  48. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  49. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  50. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Aufmerksamkeitsdefizitstörung
  • Georg Büchner
  • Mainfranken Theater
  • Tragödien
  • Woyzeck
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!