WÜRZBURG

„Zauberflöte reloaded“: Der Kampf der Welten als unterhaltsamer Ehekrach

Mozartfest: Breakdance und Hip-Hop zu Mozart funktioniert. Aber am größten ist immer noch die Magie von Mozarts Musik selbst.
Sarastros Privatarmee in geometrischer Aufstellung. Unser Bild entstand bei der Generalprobe. Foto: Foto: Johannes Kiefer
Das Licht geht aus, der Dirigent hebt die Arme. Da, kurz vor dem ersten Ton, eine Kinderstimme, hörbar voll der Vorfreude: „Ja, endlich!“ So also kriegt man junge Leute in die Oper: mit „Zauberflöte reloaded“, dem Projekt von Christoph Hagel für das Mozartfest 2018. Klassik mit Rap, Hip-Hop und Breakdance im zweimal ausverkauften Mainfranken Theater. Das Publikum ist im Schnitt vielleicht ein bisschen älter als beim Ballett, aber deutlich jünger als bei herkömmlicher Oper. Hagel hat, damals mit George Tabori, die „Zauberflöte“ 1998 in den Zirkus und 2008 in die U-Bahn ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen