WÜRZBURG

„Zauberflöte reloaded“: Der Kampf der Welten als unterhaltsamer Ehekrach

Bunt, turbulent und überraschend anrührend: „Zauberflöte reloaded” beim Mozartfest. Unser Foto entstand bei der Generalprobe.
Bunt, turbulent und überraschend anrührend: „Zauberflöte reloaded” beim Mozartfest. Unser Foto entstand bei der Generalprobe. Foto: Johannes Kiefer

Das Licht geht aus, der Dirigent hebt die Arme. Da, kurz vor dem ersten Ton, eine Kinderstimme, hörbar voll der Vorfreude: „Ja, endlich!“

So also kriegt man junge Leute in die Oper: mit „Zauberflöte reloaded“, dem Projekt von Christoph Hagel für das Mozartfest 2018. Klassik mit Rap, Hip-Hop und Breakdance im zweimal ausverkauften Mainfranken Theater. Das Publikum ist im Schnitt vielleicht ein bisschen älter als beim Ballett, aber deutlich jünger als bei herkömmlicher Oper. Hagel hat, damals mit George Tabori, die „Zauberflöte“ 1998 in den Zirkus und 2008 in die U-Bahn verlegt. Und 2013 hat er Mozart – ebenfalls fürs Mozartfest – schon einmal mit Breakdance verschnitten. „Breakin' Mozart“ läuft bis heute immer wieder mit großem Erfolg.

Fotoserie

Zauberflöte reloaded

zur Fotoansicht

Diesmal hat er das nicht zuletzt dank ermüdender Dialoge ausufernde Singspiel auf zwei Stunden – eine pro Akt – eingedampft, was ein wenig auf Kosten der Verständlichkeit der Handlung geht (auf Kosten des weltanschaulichen, namentlich freimauererischen Überbaus sowieso). Macht nichts: Dass Tamino ein hilfloser Tropf ist, Pamina eine schüchterne Schöne mit erstaunlicher Durchsetzungskraft, Papageno (hier Papagino) ein liebenswerter Lausbub, Sarastro ein autoritärer, aber wohlmeinender Despot und die Königin der Nacht eine ziemlich anstrengende Person, das wird auch so klar.

Pamina kauft Tamino schon in der Normalversion der Oper den Schneid ab

Interessanterweise ist mit dem jungen Schauspieler Paul Lux (bekannt aus der Netflix-Serie „Dark“) nur der Papagino unsängerisch besetzt. Lux ist jetzt kein wirklich routinierter Rapper, und in den Duetten mit Pamina oder Papagina (beide Male überragend: Christina Roterberg) wird hörbar, dass er auch kein geübter Sänger ist – Defizite auf beiden Gebieten macht er aber mit Ausstrahlung und gestischem Witz wett. Das Publikum jedenfalls liebt ihn auf Anhieb.

Gustavo Eda, in der abgewetzten Uniformjacke eines Provinzzirkus-Direktors (Kostüme: Nele Sternberg), wirkt, als solle er den Tamino ausdrücklich als Antihelden porträtieren – tatsächlich kaufen ihm schon in der klassischen Version dauernd Papageno oder Pamina den Schneid ab. Eda braucht ein wenig, bis sein leichter, heller Tenor den Raum füllt, die Bildnisarie bekommt dadurch aber etwas wahrhaft Intimes.

Pamina als erstaunlich durchsetzungsfähiges Scheidungskind

Wie sich herausstellt, ist Pamina ein Scheidungskind, die Eltern – Sarastro und die Königin der Nacht – sind heillos zerstritten. Ein wunderbar idyllisches Video auf der Bühnenrückwand (Bühnenbild und Projektionen: Dariuz Voltra) zeigt die einstmals glückliche Familie beim Rudern. So wird aus dem Kampf der Welten, der Konfrontation von Tag und Nacht, von Hell und Dunkel, von Gut und Böse ein simpler Ehekrach – welche Frau wollte ihren Exmann nicht schon mal umbringen?

Dem Stück tut auch das gut: „Zauberflöte reloaded“ ist zunächst einmal Leichtigkeit und Spaß. Die drei Damen (Anna Ellinghaus, Safiyah Galvani, Rosa Rädisch) tanzen ihre Mission (Choreografie: Raha Nejad). Bei Bedarf bilden sie mit Monflatos (Devin Ash-Quaynor, hinzu erfundener Handlanger von Monostatos Bože Juriæ-Pešiæ) und den beiden Knaben Sarastros eine kleine Privatarmee. Die beiden Knaben wiederum sind die Breakdancer Dominik Blenk und Markus Heldt, auch bekannt als Hot Potatoes. Ihnen gelingt das Kunststück, ihre immer wieder bejubelte Akrobatik organisch in die Handlung zu integrieren.

Mozart liefert durchaus wiedererkennbare Inspiration für die Beatbearbeitungen

Dadurch geht zwar viel Musik verloren, schließlich gehören die Ensembles mit Damen und Knaben zu den schönsten Einfällen Mozarts, immerhin liefern sie durchaus wiedererkennbare Inspiration für die Beatbearbeitungen von Max Bernatzky und Dariuz Voltra.

Und dann geschieht etwas Wunderbares: Christoph Hagel, der die engagiert aufspielenden Berliner Symphoniker schön sichtbar im nur halb abgesenkten Graben leitet, hatte eingangs die gängigen Opernregeln aufgehoben: „Sie dürfen jederzeit applaudieren, mitsingen, mittanzen. Sie dürfen auch Geldscheine auf die Bühne werfen.“ Applaudiert wird immer wieder laut und gerne, aber ansonsten scheinen die alten Regeln quasi selbsttätig in Kraft zu bleiben. In den klassischen Arien wird es mucksmäuschenstill im Theater – ob das die Faszination der Koloratur-Kunststücke von Nachtkönigin Jennie Litster ist oder die großartige Klarheit und Fülle von Sarastro Marko Špehars Bass.

So entsteht neben Leichtigkeit und Spaß eine Dimension der Tiefe, die anrührender kaum sein könnte. Die größte Magie entfaltet eben dann doch Mozarts Musik selbst. Gut möglich, dass sich einige der zum Schluss entfesselt Jubelnden demnächst auch mal eine ganz normale Oper anhören.

Sarastros Privatarmee in geometrischer Aufstellung. Unser Bild entstand bei der Generalprobe.
Sarastros Privatarmee in geometrischer Aufstellung. Unser Bild entstand bei der Generalprobe. Foto: Johannes Kiefer
Wo ist denn Tamino schon wieder? Pamina (Christina Roterberg) und Pagagino (Paul Lux) sind auf sich gestellt. Unser Bild entstand während der Generalprobe.
Wo ist denn Tamino schon wieder? Pamina (Christina Roterberg) und Pagagino (Paul Lux) sind auf sich gestellt. Unser Bild entstand während der Generalprobe. Foto: Johannes Kiefer

Rückblick

  1. Live-Konzerte trotz Corona: Das Mozartfest hält Wort
  2. Mozartfest-Intendantin: "Dieses Virus, das zaubern wir weg"
  3. Das Mozartfest zeigt, worum es bei Musik eigentlich geht
  4. "Ironie der Geschichte": Reinhard Goebel und der Tanzende Schäfer
  5. Warum Beethoven trotz seiner Taubheit komponieren konnte
  6. Mozartfest im Live-Stream: Hinter den Kulissen im Kaisersaal
  7. Mozartfest-Auftakt live aus dem Kaisersaal im Internet
  8. Standpunkt: Mozartfest 2020 - eine enorm wichtige Geste!
  9. Corona-Auflagen: Das Würzburger Mozartfest 2020 gibt nicht auf
  10. Mozartfest 2020: Zum Schluss sind vier Live-Konzerte geplant
  11. Corona: Es gibt noch Hoffnung für Mozartfest und Hafensommer
  12. Zwei Widerständige: Mozart und Beethoven beim Mozartfest 2020
  13. Die Jupiternacht des Mozartfests zaubert ein U in die E-Musik
  14. Auslastung 93 Prozent: Das Mozartfest 2019 ist Geschichte
  15. Mozartfest: Dramatik im Freien und Bravorufe im Treppenhaus
  16. Mozartfest im Kino: Im Mythos der Tiefe
  17. Kleine Nachtmusik: Romantik im Hofgarten der Residenz
  18. Mozartfest: Virtuose Eskapaden beim Hummel-Konzert
  19. 25 Jahre Freundschaft mit dem Mozartfest
  20. Wie Mozart im digitalen Zeitalter klingen könnte
  21. Musikalisches Plädoyer gegen den Brexit beim Mozartfest
  22. Mozartfest: Magische Klänge und das Eigenleben des Kaisersaals
  23. Dramatische Kammeroper beim Mozartfest
  24. Ein moderner Blick auf Clara Schumann
  25. Wie Mozart Strauss zu einer Oper inspirierte
  26. Was passiert, wenn sich fünf Musiker optimal verstehen
  27. Wenn aus Laborergebnissen Musik wird
  28. Was Kritiker über die "Winterreise" zu sagen haben
  29. Das lauteste Wiegenlied aller Zeiten
  30. Unsuk Chin: Wut und Träume als Quelle der Kreativität
  31. Mozartfest: Leidenschaft und hinreißende Anmut aus Finnland
  32. Residenzgala: Die Kunst der Kellermeister und der Komponisten
  33. Mozartfest: Don Giovanni als selbstgefälliger Gute-Laune-Bär
  34. Kurzweil im Kaisersaal
  35. Eine Mission: Wie Jugendliche für Klassik motiviert werden
  36. Armstrong und Prégardien verzahnen Schubert und Mozart
  37. Isabelle Faust beim Mozartfest: Schumann aus dem Schatten geholt
  38. Julian Prégardien: "Ich mache mir jetzt nicht ins Hemd"
  39. Mozarts Messen: Kurz und genial
  40. Mozartfest im Dom: Wo Klänge und Farben funkelten
  41. Mozartfest: Eine Nachtmusik voller Beziehungszauber
  42. Romantik pur bei der Nachtmusik im Hofgarten
  43. Lise de la Salle als virtuose Nachfolgerin Clara Schumanns
  44. Was Kleist an Würzburg hasste und Wagner am Mozartfest stinkt
  45. Wie die Romantiker Mozart zum Romantiker machten
  46. Mozartische Fröhlichkeit nicht nur bei Mozart
  47. Mozartfest: Erste Nachtmusik im Hofgarten
  48. Das Quintett, das Mozart für das beste seiner Werke hielt
  49. Ein Mozart-Openair in der ganzen Innenstadt
  50. Mozartfest: Der Namensgeber als Zauberer und Bilderstürmer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Berliner Symphoniker
  • Die Zauberflöte
  • Ehekrach
  • George Tabori
  • Mozartfest Würzburg
  • Oper
  • Scheidungskinder
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!