An der Würzburger Festung: Hubert von Goisern lässt die Luft glühen

Heast as nit: Hubert von Goisern an der Würzburger Festung.
Foto: chris weiss | Heast as nit: Hubert von Goisern an der Würzburger Festung.

Kann ein Rockkonzert kontemplativ sein? Ein überlauter Song ruhig? Kann der schwülheißeste Tag des Jahres Gänsehaut machen? Ja und ja und ja. All das kann. Dann, wenn Hubert von Goisern auftritt, so wie am Freitagabend vor 2700 Zuhörern im Neutorgraben an der Würzburger Festung. Von Goisern, das ist der Mann, der seiner langen Haare und seines vorlauten Mundwerks wegen einst aus der Blaskapelle seines Heimatorts flog und später dem Begriff Volksmusik eine neue Bedeutung gegeben hat. Der Liedermacher, der die Urkraft und den Schwung des Volkstümlichen mit der Härte und dem Rhythmus des Rocks paart und den man ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung