Würzburg

Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass

Jazz-Abend beim Hafensommer, was für Genießer. Zwar waren nicht so viele Leute auf den Betontreppen am Heizkraftwerk. Aber die bekamen Unfassbares geboten.
Renaud Garcia-Fons spielt einen fünfsaitigen Kontrabass - im Jazz ist das eher selten. Ergebnis: außergewöhnliche klangliche Effekte im Zusammenspiel mit Pianist David Peña Dorantes. 
Foto: Thomas Obermeier | Renaud Garcia-Fons spielt einen fünfsaitigen Kontrabass - im Jazz ist das eher selten. Ergebnis: außergewöhnliche klangliche Effekte im Zusammenspiel mit Pianist David Peña Dorantes. 

Ein Kontrabass ist ein Kontrabass, klar. Ein Kontrabass ist aber auch eine orientalische Trommel. Ein Kontrabass ist eine Gambe. Ein Kontrabass ist Violine, Laute, Flamenco-Gitarre. Zumindest, wenn Renaud Garcia-Fons den Kontrabass spielt. Und spielen heißt: Wenn er über die fünf Saiten streicht, sie streichelt und zupft, wenn er aufs Holz klopft, sein Instrument so zart, so virtuos, so melodisch klingen lässt, als spielten hier vier Geigen. Und wenn er – mit unfassbarer Kontrolle und Beherrschung – die Bogenspitze über die Saiten springen, hüpfen, flirren lässt, als spielte ein Gitarrist furios zum andalusischen Tanz auf.

Auf der Wasserbühne beim Würzburger Hafensommer am Jazz-Montagabend aber sitzt kein Gitarrist, da steht ein 56-jähriger französischer Bassist, der instrumentale Hochleistung bietet. Und der mit dem 50-jährigen Flamenco-Pianisten David Peña Dorantes ein unvergleichliches Wechselspiel bietet. Mag hier auf Papier schrecklich schwärmerisch klingen – die (für so ein Weltklasse-Duo wenigen) Zuhörer, die am Heizkraftwerk hörten, lauschten, staunten, werden zustimmen können.

Ein Flügel ist ein Flügel. Auch klar. Aber wenn Dorantes ihn spielt, wird er zu einem grenzen- und weltenüberschreitenden Instrument.  Und wenn er mit links die Tasten drückt, mit rechts aber oben in die Saiten greift, klopft und zupft, so zur Gitarre wie Garcia-Fons' Bass. Zwei tolle außergewöhnliche Musiker, eine exzellente Konzertstunde, viel Applaus. 

Und um die dritte Ausnahmemusikerin des Abends nicht zu übergehen: Eine Gitarristin ist eine Gitarristin. Eine Gitarristin ist aber auch eine Bassistin. Eine Sängerin. Eine Perkussionistin. Eine Maultrommlerin, Zungenschnalzerin, Vogelstimmen-und-Affenlaute-Imitatorin. Und manchmal alles auf einmal. Im musikalischen Regenwald, den die Brasilianerin Badi Assad nach Würzburg brachte, kreisten und kreischten zum Sonnenuntergang dankbar die Mauersegler und Schwalben. Tolle Sache.   

Themen & Autoren
Würzburg
Alice Natter
Badi Assad
Bassisten
Bassistinnen
Gitarre
Gitarristen
Hafensommer in Würzburg
Kontrabass
Musiker
Renaud
Sängerinnen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!