Gesamtdeutsche Kunst

Neue Nationalgalerie Berlin: Eine Ausstellung bringt die Kunstgrenzen in den Köpfen zur Deckung
Bot einst Anlass für einen Skandal: Willy Sittes Monumentalgemälde über den Arbeiteraufstand 1921 in Leuna (1965-1966, 270 x 480 cm, Ausschnitt) ist jetzt in der Berliner Nationalgalerie zu sehen.
Foto: Klaus Göken, Ch. Schwager, Artists rights society (New York), VG Bild-Kunst, Staatliche Museen Berlin | Bot einst Anlass für einen Skandal: Willy Sittes Monumentalgemälde über den Arbeiteraufstand 1921 in Leuna (1965-1966, 270 x 480 cm, Ausschnitt) ist jetzt in der Berliner Nationalgalerie zu sehen.

Der geteilte Himmel“ lautet der Titel der Ausstellung – das erinnert an Christa Wolfs berühmten gleichnamigen Roman, in dem sie schildert, wie ein junges Paar nach dem Mauerbau 1961 wegen gegensätzlicher Ansichten eine Entfremdung erlebt. Diese Entfremdung kam auch 1994 zustande, als es an gleicher Stelle schon mal den Versuch gab, nach der Wiedervereinigung deutsche Kunst Ost neben deutsche Kunst West zu stellen. Anlass für einen veritablen Skandal bot der Historienschinken von Willy Sitte, ein Monumentalgemälde über den Arbeiteraufstand 1921 in Leuna, den der „Staatskünstler“ im ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung