Interview mit Alvin Lee: Warum Woodstock ein wunderbarer Unfall war

„Dass Woodstock in die Geschichte eingehen würde, ahnte niemand“: Alvin Lee.
Foto: FOTO Gettyimages | „Dass Woodstock in die Geschichte eingehen würde, ahnte niemand“: Alvin Lee.

Sein Auftritt beim legendären Woodstock-Festival vor 40 Jahren machte ihn über Nacht weltberühmt: Alvin Lee, Chef der britischen Band Ten Years After, galt nach seinem Hochgeschwindigkeitssolo in „I'm going home“ als der weltweit schnellste Gitarrist, verewigt auf dem Woodstock-Soundtrack und in dem Oscar-prämierten Kinofilm, der bis heute der erfolgreichste Dokumentarfilm ist. Sogar Jimi Hendrix lobte den Auftritt als den besten des Festivals und sprach vom „Maestro Alvin Lee“. Der 64-Jährige lebt seit längerer Zeit an der Costa del Sol. Zum 40. Jahrestag von Woodstock (an diesem Wochenende) gab er eines ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung