Kaspers Verwandlungen

Tri Tra Trullala: Der heute so beliebte Geselle war einst ein Schläger und Säufer, sogar ein Nazi musste er sein.
Zwei französische (1850 /1900) und ein deutscher Kasper (1900).
| Zwei französische (1850 /1900) und ein deutscher Kasper (1900).

Der Kasper ist schlau, witzig, loyal. Er weiß immer Rat, verscheucht finstere Gestalten. Denn der Kasper ist ein guter Geselle – oder nicht? Simone Michel-von Dungern erzählt eine andere Kasper-Geschichte. Die Chefin des Marktbreiter Museums Malerwinkelhaus präsentiert in der Ausstellung „Tri Tra Trullala . . . oder von der Bedeutung einer ganz unbedeutenden Sache“ rund 120 Figuren – aus Materialien wie Filz, Holz, Labolit oder Plastik. Sie alle veranschaulichen: Der Kasper hat viele Verwandlungen erlebt. Meist war er Mittel zum Zweck: Er war die Attraktion auf Jahrmärkten, mit ihm ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung