Würzburg

Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"

Für sein erstes abendfüllendes Werk für das Tanzensemble bekommt Artist in Residence Kevin O'Day viel Applaus. Eine konkrete Geschichte braucht es da nicht.
Mit 'Es war einmal…' schafft Artist in Residence Kevin O'Day sein erstes abendfüllendes Werk für das Tanzensemble des Mainfranken Theaters in Würzburg.
Foto: Thomas Obermeier | Mit "Es war einmal…" schafft Artist in Residence Kevin O'Day sein erstes abendfüllendes Werk für das Tanzensemble des Mainfranken Theaters in Würzburg.

Muss man alles bis in die Tiefe verstehen? Oder reicht dem Zuschauer ein genaues Beobachten, um angeregt zu werden, unterhalten und berührt? Gedanken, die sich bei der Premiere des ersten abendfüllenden Werks entwickeln können, das Kevin O'Day und die Ballettcompagnie des Mainfranken Theaters zeigten. Unter der Überschrift "Es war einmal..." leistet der Artist in Residence seinen Beitrag zum Spielzeitthema "Familienbande" und begibt sich auf Spurensuche der die Welt umfassenden Menschheitsfamilie.Vom "Einst" zum "Jetzt"Dazu passen die Sounds von John King.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung