Würzburg

Mozartfest: Dramatik im Freien und Bravorufe im Treppenhaus

Konzerterlebnisse im Hofgarten und in der Residenz: Bei der letzten Nachtmusik war auch Donnergrollen zu hören. Der Bachchor Salzburg begeisterte unter dem Tiepolofresko.
Die kleine Nachtmusik im Hofgarten der Residenz mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg.
Foto: Silvia Gralla | Die kleine Nachtmusik im Hofgarten der Residenz mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg.

Gewagt, gewonnen: Das Wetter hatte sich beruhigt, der Hofgarten durfte sich nochmals in eine große Freiluftbühne verwandeln. "Das Glück ist mit den Tüchtigen", freute sich Intendantin Evelyn Meining, als sie die letzte Nachtmusik des Mozartfestes 2019 eröffnete. Die Kerzen schimmerten, die Mäuse flitzten, Enrico Calesso und sein Philharmonisches Orchester Würzburg schickten eine elegante und verspielte "Kleine Nachtmusik" von Mozart in den Abendhimmel. Nie erlag der erfahrene Hofgarten-Dirigent der Versuchung, beim Musizieren im Freien weniger Wert auf differenziertes Gestalten zu ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung