Würzburg

Ronja Räubertochter trotzt nicht nur gruseligen Graugnomen

Weihnachtsmärchen im Mainfranken Theater: In Astrid Lindgrens Kinderbuchklassiker geht es ums Großwerden, um Mut und Freundschaft. Und ums Überwinden alter Vorurteile.
Klüfte überwinden: Ronja (Johanna Meinhard) hilft Birk (Martin Liema) aus dem Abgrund.
Foto: Thomas Obermeier | Klüfte überwinden: Ronja (Johanna Meinhard) hilft Birk (Martin Liema) aus dem Abgrund.

Es blitzt und donnert, geheimnisvolle Wesen - es sind Wilddruden - fliegen schreiend durch Nebelschwaden, da wird auf der Mattisburg ein Kind geboren. Ronja, Tochter von Räuberhauptmann Mattis, lässt sich gerne von dieser stürmischen Nacht ihrer Geburt erzählen, in der ein gewaltiger Blitz die Burg in zwei Teile spaltete, die seither durch den tiefen Höllenschlund voneinander getrennt sind. Mit dieser dramatischen Nacht beginnt auch Catja Baumanns Inszenierung von „Ronja Räubertochter“.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung