Bad Kissingen

Später Funke: Uwaga! beim Kissinger Spätsommer

Wummernder Beethoven und feuriges Balkanflair: Es dauerte ein wenig, bis das Cross-Over-Quartett das Publikum für sich gewann. Vielleicht lag's auch am fast leeren Saal.
Sie holen die Musik aus den Genreschubladen: Das Cross-Over-Quartett Uwaga!
Foto: Ebbert & Ebbert Fotografie | Sie holen die Musik aus den Genreschubladen: Das Cross-Over-Quartett Uwaga!

"Endlich geht es los", so der Vorsitzende des Fördervereins Kissinger Sommer, Anton Schick, bei der Eröffnung des "Kissinger Spätsommers". Dem Förderverein und dessen Auswahl eines exzellenten Programms galt auch der Dank von Oberbürgermeister Dirk Vogel. Doch nur rund 50 Besucher verloren sich im Max-Littmann-Saal des Regentenbaus, in dem jede zweite Stuhlreihe entfernt worden war. Vielleicht trug auch die so erzielte Distanz zur anfangs etwas steifen Atmosphäre des Konzertabends bei, zu dem das Cross-Over-Quartett Uwaga! die Bühne betrat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!