Schweinfurt

Theater und Corona in Schweinfurt: Anders, aber wundervoll

Nach 28 Wochen Zwangspause spielt das Theater Schweinfurt wieder. Und eröffnet die Saison mit einer One-Man-Show, die man durchaus als Corona-Parabel sehen könnte.
Verdrehte Welt: Tobias Wegner eröffnete mit seiner Show 'Leo' die Saison im Theater der Stadt Schweinfurt. Was er rechts macht, wird um 90 Grad gedreht auf die linke Fläche projiziert. Daraus ergibt sich ein faszinierendes Spiel mit Perspektive und Wahrnehmung.
Foto: Josef Lamber | Verdrehte Welt: Tobias Wegner eröffnete mit seiner Show "Leo" die Saison im Theater der Stadt Schweinfurt. Was er rechts macht, wird um 90 Grad gedreht auf die linke Fläche projiziert. Daraus ergibt sich ein faszinierendes Spiel mit Perspektive und Wahrnehmung.

"Ihr wart im Theater? Die spielen wieder? Wie war's?" Solche Fragen sind dieser Tage nicht ungewöhnlich. Und sie beziehen sich erst in zweiter Linie auf den künstlerischen Wert einer Aufführung. Freunde (richtige und die auf Facebook), Nachbarn, Verwandte sind neugierig. Überlegen vielleicht, ob sie sich die Show selbst auch anschauen und wollen wissen, wie das so ist, wenn man unter Corona-Bedingungen ins Theater geht. In Schweinfurt wie in vielen anderen Städten waren solche Fragen ein halbes Jahr nicht zu hören: Zwangspause.Am 13. März gingen die Lichter aus im Theater Am 13.

Weiterlesen mit
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat